zur Navigation springen

Dekoration und Einrichtung : Der Wohnprinz - Youtube-Star aus Lübeck

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Der Lübecker Bastian avancierte innerhalb von zwei Jahren auf Youtube zum Deko-Star. „Bloggen war eine Selbsttherapie für mich“, sagt er.

Adligen sagt man nach, dass blaues Blut in ihren Adern fließt. Dass dort auch mal Wohnideen hin- und herströmen, beweist Bastian der Wohnprinz. Der Lübecker hat es geschafft, binnen zwei Jahren zum Internet-Star zu werden. Auf dem Video-Portal „Youtube“ präsentiert er regelmäßig seine Einrichtungstipps und Wohnideen in kleinen, selbstgedrehten Videos. Die Eigenproduktionen sind aber fernab von verwackelten Bildern und Co. Vielleicht auch deshalb kommen die Videos des Autodidakten so gut an – wie auch die wöchentliche Kolumne im Hanse Markt. Bisher haben fast sechs Millionen Menschen seine Clips angeklickt – dafür gab es von Youtube den Preis „Next-Up-2012“.

„Schöner Wohnen“ ist im Grunde nicht nur das Lebensmotto von Bastian, sondern auch der Auslöser für den Hang zur Dekoration. Die gleichnamige Zeitschrift, die seine Mutter regelmäßig konsumierte, faszinierte auch den Lübecker Jugendlichen. Mit 13 Jahren gestaltete er sein Jugendzimmer um. „Es wurde sehr modern, ich war damals schon sehr weit von den Ideen her“, sagt Bastian rückblickend. Die Ideen waren so zeitlos, dass er sich beim Auszug aus der elterlichen Wohnung mit 19 Jahren immer noch nicht am Jugendzimmer sattgesehen hatte. Die Einrichtung bildete den Grundstock für seine erste Wohnung. „Seitdem bin ich dem Wohnwahn verfallen“, gibt Bastian zu, dessen Künstlername, pardon – Adelstitel – seit Kurzem ein eingetragenes Warenzeichen ist.

Seine Ideen per Video im Internet zu verbreiten hatte aber einen ernsten Hintergrund: „Bloggen war eine Selbsttherapie für mich“, sagt Bastian, der 2009 an Burn-out litt. Ein Arzt verordnete damals Ablenkung, die fand der Deko-Fan im Internet. 2010 lud er sein erstes selbstproduziertes Video hoch. Als er sich selbst filmte, kam ihm das schon merkwürdig vor: „Das war total irre mit Leuten zu sprechen, die man nicht sieht.“

Zum „Wohnkönig“ wollte ihn vor einigen Jahren ein Bekannter ernennen, als Bastian dessen Wohnung mit seinen Deko-Tipps aufpeppte. „Könige sind doch immer schon alt, das bin ich nicht“, sagte sich der gelernte Friseur. Der Titel Prinz gefiel ihm schon eher. Dass aus der Sektlaune heraus seine neue Identität wurde, ahnte er damals noch nicht. Was auf ihn zukommen sollte auch nicht. Wie beispielsweise die ältere Dame, die ihm vor kurzem in einem Lübecker Elektronikmarkt um den Hals fiel und ihm Komplimente für seine Ideen machte. Die Mischung aus Glööckler und Tine Wittler hat seinen ganz eigenen Stil, kopiert oder imitiert nichts. Wo Bastian draufsteht, ist mittlerweile Wohnprinz drin.

Inzwischen ist Bastian so erfolgreich, dass er von seinen Ideen leben kann. Über den Video-Kanal, seinen Blog und das Profil bei Facebook erreichen ihn inzwischen täglich Hilferufe von Wohnungs- und Hausbesitzern, die seinen Rat suchen. Erst vor Kurzem richtete er einer Berlinerin zwei Räume neu ein – mit einem Budget von 20 000 Euro. Deko-Ideen findet er aber nicht nur auf Reisen – Bastian nennt sie „Trendmissionen“ – „Die schönsten Ideen liegen direkt vor unserer Nase“, sagt der Prinz, der regelmäßig durch die Lübecker Geschäfte bummelt. Ein wahres Eldorado der kleinen und größeren Accessoires biete die Hüxstraße mit Geschäften wie Principessa oder Marwitzky Homestories, so Bastian, der rät, immer die Augen offenzuhalten. So schaut er sich auch Kinofilme meist mindestens zwei Mal an, um die hintergründige Arbeit der Dekorateure und Requisiteure zu entdecken.

Adelig abgehoben ist der junge Lübecker nicht. Seine Tipps bleiben bodenständig – etwas fürs Volk.

zur Startseite

von
erstellt am 12.Jan.2014 | 15:12 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen