zur Navigation springen
Lübeck

11. Dezember 2017 | 05:47 Uhr

Der Lindenplatz wird umgebaut

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Provisorische Spurverengung um aus dem Jahr 2012 soll zur Dauerlösung werden / Bürgerschaft muss noch zustimmen

von
erstellt am 15.Feb.2017 | 11:09 Uhr

Geplant war das Vorhaben schon seit Jahren, in diesem Sommer aber soll der Umbau Schleswig-Holsteinm am meisten befahrenen Kreisverkehr realisiert werden. Gleichzeitig wird eine Fahrbahn des Lindenplatzes saniert. Eine zweite große Straßenbaumaßnahme, die die Hansestadt Lübeck in diesem Sommer verwirklichen will, wird die Sanierung des Mönkhofer Weges sein – rückwärtige Zufahrt zur Universitätsklinik Schleswig-Holstein (UKSH) und dem Komplex der Fachhochschulen.

Der Lindenplatz ist seit Jahrzehnten der Unfallschwerpunkt der Hansestadt. Immer wieder wurden Veränderungen am Kreisverkehr vorgenommen – zuletzt wurde der Lindenplatz im April 2012 provisorisch umgestaltet. Eine Fahrspur wurde gesperrt und die Einfahrten für Radfahrer geändert. Nach positivem Ergebnis dieses Versuchs sollte durch Umbau aus dem Provisorium ein Dauerzustand werden.

Ein erster Termin im vergangenen Jahr konnte nicht eingehalten werden, da zeitgleich der Bahnhofsvorplatz großflächig umgestaltet wurde (wir berichteten). In diesem Sommer sollen die in der Schublade schlummernden Pläne endlich umgesetzt werden – vorausgesetzt die Bürgerschaft gibt grünes Licht. Der Umbau ist mit rund 100  000 Euro Kosten veranschlagt, die notwendige Erneuerung der Fahrbahndecke des Kreisels inklusive der Hansestraße bis hin zum Kreuzweg würde mit rund 440  000 Euro zu Buche schlagen.

Der Lindenplatz wird aber nicht die einzige Baustelle im Sommer sein, der in Lübeck für Verkehrsbeeinträchtigungen führen wird. Die Marlistraße wird zwischen Kant- und Walderseestraße erneuert, die Mecklenburger Landstraße auf dem Priwall und der Steinrader Damm zwischen Hofland und Hugo-Distler Straße.

Bei der Travemünder Landstraße (Solmitzstraße bis Skandikai), der Mecklenburger Straße (B104 bis Schlutupkai), der Travemünder Allee (Adolf- bis Curtiusstraße) und dem Mönkhofer Weg (Ratzeburger Allee bis Fachhochschule) werden Deck- und Binderschicht erneuert.

Die Bauverwaltung sieht dringenden Handlungsbedarf. „Sollte in 2017 keine Ausführung möglich sein, ist es bei einem entsprechenden Winter 2017 / 2018 mit vielen Frost-Tauwechselperioden durchaus möglich, dass ein Teil dieser Straßen auf unabsehbare Zeit gesperrt werden muss, da die gesetzlich vorgeschriebene Verkehrssicherungspflicht nicht mehr erfüllt werden kann.“ (siehe dazu Artikel uten)


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen