Das Maritim ist jetzt ein Kulturdenkmal

Das Maritim in Travemünde, gebaut im Jahr 1971, ist Liste der Kulturdenkmale aufgenommen worden. Der Denkmalschutz erstreckt sich auf das gesamte Gebäude.
1 von 2
Das Maritim in Travemünde, gebaut im Jahr 1971, ist Liste der Kulturdenkmale aufgenommen worden. Der Denkmalschutz erstreckt sich auf das gesamte Gebäude.

Der Denkmalschutz erstreckt sich auf das gesamte Gebäude / Einst „Leuchtfeuer des freien Westens“

shz.de von
01. August 2019, 15:38 Uhr

Lübeck | Es ist jetzt amtlich: Das Maritim Travemünde steht unter Denkmalaschutz. Schon länger gab es Anzeichen, dass der Bereich Archäologie und Denkmalpflege der Hansestadt Lübeck dabei ist, zu prüfen, ob das „Maritim Hotel- und Residenzanlage, Trelleborgallee 2 in Lübeck-Travemünde“, in die Liste der Kulturdenkmale – Baudenkmal aufgenommen gehört. Mit Schreiben vom 16. Juli (eingetroffen am 31. Juli) wurde der „Gemeinschaft der Erbbauberechtigten Trelleborgallee 2“ – so die Bezeichnung der Bewohner der Residenzanlage der Stockwerke 1 bis 3 sowie 14 bis 32 (die Stockwerke 4 bis 13 sind Hotelzimmer) mitgetielt, dass dass das Objekt „Trelleborgallee – Maritim-Hotel“ nach fachlicher Prüfung ein geschütztes Kulturdenkmal im Sinne von §2 DSchG ist. Der Denkmalschutz erstreckt sich auf das gesamte Gebäude.

Das Gebäude sei von besonderem städtebaulichen Wert, heißt es in der Begründung, „als markantes Hochhausgebäude, das als Landmarke mit einer Höhe von rund 110 Meter, inklusive Leuchtfeuer 117 Meter, weithin sichtbar ist und die Lage Travemündes anzeigt“. Es sei von besonderem geschichtlichen Wert „als reales und symbolisches 'Leuchtfeuer des freien Westens' in unmittelbarer Nähe zur ehemaligen Zonengrenze; Konkurrenzbau zum 1971 eröffneten 'Hotel Neptun' in Warnemünde“. Zudem habe es besonderen architekturgeschichtlichen Wert als einheitlich im Stil der frühen 1970er Jahre errichtetes Punkthochhaus. Und: Das Gebäude sei „von besonderem firmengeschichtlichen Wert als eines von zwei Hotels, die als erste von der heute international tätigen Maritim Hotelgesellschaft mbH erbaut wurden“.

Für den Hotelbetrieb und die Bewohner des Maritim hat die Unterschutzstellung Folgen, so bedürfen nach den Bestimmungen des schleswig-holsteinischen Denkmalschutzgesetzes „bauliche Instandsetzungen und/oder Veränderungen, gleichgültig ob sie baugenehmigungspflichtig sind, oder nicht, einer denkmalrechtlichen Genehmigung“.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen