zur Navigation springen

Fall aus Lübeck : Bewährungsstrafe für Anweisungen zum Missbrauch einer Zweijährigen

vom

Der Richter spricht von Menschenverachtung, folgt aber nicht der Anklage.

shz.de von
erstellt am 08.Sep.2017 | 08:03 Uhr

Erfurt | Der Vater missbraucht in Lübeck ein zweijähriges Mädchen, ein anderer Mann gibt ihm aus Gotha Anweisungen. Von der Gegenwehr des hilflosen Mädchens lassen sich die beiden Männer nicht bremsen. „Die Kleine wehrt sich ja ganz schön“, schreibt der Mann aus Gotha, der bei der Tat im August vergangenen Jahres via Skype Regie führte und zusah. Das Landgericht Erfurt verurteilt den 34-Jährigen am Freitag wegen Anstiftung zum sexuellen Missbrauch eines Kindes in Lübeck zu einer Haftstrafe von einem Jahr und zehn Monaten zur Bewährung.

Der Fall hatte bereits im Juli für Aufsehen gesorgt, als ein Mann aus Lübeck - der Vater der Zweijährigen - verurteilt worden war. Die Richter schickten den damals 29-Jährigen für zehn Jahre und neun Monate hinter Gitter. Nach ihrer Überzeugung hatte er seine Tochter über Monate hinweg immer wieder vergewaltigt, gequält und dabei gefilmt. Zudem ordneten die Richter die Unterbringung in der geschlossenen Psychiatrie an. Bundesweit sollte gegen mehr als 50 weitere Männer ermittelt werden, die die Missbräuche live im Internet verfolgt haben sollen.

Einer von ihnen ist der 34 Jahre alte, gelernte Handelsfachmann aus Gotha, der Freitag in schwarzer Jeans und schwarzem Shirt vor dem Landgericht Erfurt sitzt. Er seufzt tief, während Staatsanwältin Claudia Polz ihr Plädoyer hält und ihm seinen Tat vorhält. Am Vortag kommen ihm zwischendurch die Tränen.

Die Verhandlung ist zeitweise nicht öffentlich - zum Schutz des Opfers. Ein Psychologe wird ebenso in Abwesenheit der Zuschauer gehört wie die Wiedergabe des Chat-Protokolls zwischen dem Angeklagten und dem Mann aus Lübeck.

Der Beobachter bekommt dennoch eine ziemlich genaue Vorstellung über das, was am 27. August 2016 geschehen ist. Darüber, welche Kommentare hin und her gingen, welche Anweisungen der Angeklagte dem Lübecker gab - und welche dieser befolgt.

Die rechtliche Frage, an der sich am Freitag die Geister scheiden: Ist der Angeklagte selbst Täter - oder Anstifter der Tat? Für Polz ist die Sache klar: „Der Angeklagte hat hier die Tat erschaffen.(...) Er hat nicht angestiftet, er war Täter.“ Sie bleibt mit ihrer Forderung - drei Jahre und acht Monate Haft wegen schweren, gemeinschaftlichen sexuellen Missbrauchs einer Minderjährigen - jedoch erfolglos. Und kündigt an, in Revision zu gehen.

Dabei spricht der Vorsitzende Richter, Holger Pröbstel, selbst von Menschenverachtung, die aus den Chat-Bemerkungen des Angeklagten hervorgingen. „Das ist real gewesen. Da lag dieses Kind“, sagt er zu dem 34-Jährigen. Der Sicht der Anklage folgt er trotzdem nicht.

Der Angeklagte räumt seine Taten ein und zeigt Reue. Die abwesende Mutter des Opfers - die auch Nebenklägerin ist - bittet er in einem Brief um Entschuldigung. Während der Haft sei ihm „immer mehr bewusst geworden, welche abscheuliche Tat ich unterstützt und begangen habe“, liest Verteidiger Peter Helkenberg im Namen seines Mandanten. „Ich zerreiße mich gedanklich, schlafe kaum noch und bereue diese Geschehnisse zutiefst.“

Richter Pröbstel nimmt ihm diese Reue ab - und berücksichtigt sie im Urteil. Außerdem hält er dem Angeklagten zu Gute, dass er einen Täter-Opfer-Ausgleich angestrengt und offen über seine Tat und seine Probleme geredet habe. Er verpflichtet ihn zu einer Sexualtherapie.

Der Angeklagte gibt vor Gericht an, wenige Freunde, aber regelmäßigen Kontakt zu seinen Eltern zu haben. Diese gaben ihm auch einen 5000-Euro-Kredit für den Täter-Opfer-Ausgleich. Zu ihnen will er nach der Entlassung aus der Untersuchungshaft zunächst wieder ziehen. Gleichzeitig kündigt er an, alles dafür tun zu wollen, dass ein solcher Fall sich nicht wiederhole. Sein letztes Wort: „Ich werde jedwede Hilfe annehmen, die ich kriegen kann.“

Der erste Prozess in dem Fall gegen den Vater im Video:

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert