zur Navigation springen

Auf der A1 bei Lübeck : Betrug, gestohlenes Auto, Verletzte: Mann nach wilder Verfolgungsjagd gefasst

vom

Ein 24-Jähriger flüchtet vor der Polizei. Mit Tempo 120 rast er auf Felgen über die A1.

shz.de von
erstellt am 23.Jun.2016 | 12:45 Uhr

Lübeck | Filmreife Szenen auf der A1 - nach einem Tankbetrug an der Haltestelle Buddikate. Und wie sich herausstellte, war das nicht das einzige Vergehen des Tatverdächtigen.

Bei der Polizei Bad Oldesloe ging gegen 22.20 Uhr der Hinweis ein, dass es zu einem Tankbetrug gekommen sei. Der Tatverdächtige habe sich in einem alten grünen VW Golf mit Duisburger Kennzeichen auf die A1 in Richtung Fehmarn abgesetzt.

Kurze Zeit später entdeckten die Beamten das flüchtige Fahrzeug an der Anschlussstelle Bad Oldesloe und nahmen die Verfolgung auf. Der Fahrer des Golf missachtete sämtliche Anhaltesignale und setzte seine Fahrt mit hoher Geschwindigkeit auf der A1 in Richtung Norden fort.

Wie die Polizei mitteilt, stellte sich dann heraus, dass das Auto gestohlen war. Diverse Kräfte wurden nun an der A1 zusammengezogen. Der Flüchtige raste ohne Rücksicht - er passierte unter anderem den Baustellenbereich mit etwa 170 Stundenkilometern bei vorgeschriebenen 60 km/h.

In Höhe der Anschlussstelle Scharbeutz richteten Beamte aus Scharbeutz eine Sperrung mit einer Durchfahrgasse ein. Sie setzten den Stop-Stick ein, um die Luft aus den Reifen zu lassen. Obwohl das Auto nun auf den Felgen fuhr, setzte der Fahrer seine Flucht mit 120 Stundenkilometern fort. Ein Abdrängen bzw. Ausbremsen des Fahrzeuges sei zu diesem Zeitpunkt aufgrund der großen Gefahr nicht in Betracht gekommen, so die Polizei weiter.

Die spitzen Röhrchen aus dem „Stop Stick“ bleiben im Reifen stecken.
Die spitzen Röhrchen aus dem „Stop Stick“ bleiben im Reifen stecken. Foto: shz.de-Archiv
 

Am Übergang der A1 auf die B207 richteten Beamte des Polizeirevieres Heiligenhafen eine weitere Sperre mit einem Stop-Stick ein. Auch diese Sperre passierte der Tatverdächtige, dessen Pkw mittlerweile mit zirka 110 Stundenkilometern auf den Bremsscheiben fuhr.

Beim Erreichen der Insel Fehmarn gelang es Beamten aus Neustadt, das Fahrzeug in die Schutzplanke zu drängen und es gegen 23.10 Uhr zum Stehen zu bringen. Der Fahrer wurde vorläufig festgenommen und leistete dabei Widerstand. Er wurde beim Zugriff durch den Biss eines Diensthundes leicht verletzt.

Die Bilanz: Bei der zirka 45-minütigen Flucht wurden drei Polizeibeamte leicht verletzt, es wurden Funkstreifenwagen beschädigt und unbeteiligte Verkehrsteilnehmer gefährdet und Fahrzeuge Unbeteiligter beschädigt. Zum entstandenen Sachschaden seien derzeit keine konkreten Angaben möglich.

Verkehrsteilnehmer, die im Zusammenhang dieser Straftaten gefährdet oder geschädigt worden sind oder die den Tankbetrug an der Autobahnraststätte Buddikate beobachtet haben, bittet die Polizei, sich unter Tel. 04531/17060 zu melden.

Den ersten Ermittlungen der Polizei zufolge handelte es sich bei dem vorläufig Festgenommenen um einen 24-jährigen Mann. Er war leicht alkoholisiert (0,11 Promille), Anhaltspunkte für einen Rauschmitteleinfluss gab es nicht.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert