Vermutlich Umweltstraftat : Bei Baggerarbeiten: Auto aus der Kanaltrave in Lübeck gezogen

In der Kanaltrave wird wieder gebaggert. Die Arbeiten werden bis in den April andauern.
In der Kanaltrave wird bis in den April gebaggert.

Der rote Mazda lag wohl schon einige Zeit im Wasser. Die Wasserschutzpolizei ermittelt wegen einer Umweltstraftat.

shz.de von
22. März 2016, 16:14 Uhr

Lübeck | Am Geniner Ufer in Lübeck haben Arbeiter am Dienstagvormittag gegen 10 Uhr einen Kleinwagen aus dem Wasser zogen. Der Mazda 323 wurde bei Vertiefungsarbeiten entdeckt, wie die Polizei mitteilte.

Den ersten Ermittlungen der Wasserschutzpolizei (WSP) zufolge hatte der rote Mazda wohl schon längere Zeit im Wasser gelegen, bis er mit der Baggerschaufel an die Luft befördert wurde. Die WSP in Lübeck hat die Ermittlungen wegen des Verdachts einer Umweltstraftat aufgenommen.

Die Wasser- und Schiffahrtsverwaltung vom Bauhof in Lübeck veranlasste den Abtransport des Autowracks.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert