Bahnhofsbrücke hat viel größere Schäden

Der Engpass auf der Bahnhofsbrücke wird zwei Wochen länger als geplant Auto- und Radfahrer Geduld abverlangen.
Der Engpass auf der Bahnhofsbrücke wird zwei Wochen länger als geplant Auto- und Radfahrer Geduld abverlangen.

Dringend notwendige Reparaturarbeiten am Bauwerk auf Lübecks Hauptverkehrsader verzögern sich

Avatar_shz von
18. Oktober 2018, 15:49 Uhr

Seit 10. September müssen sich Autofahrer und Radfahrer durch die Baustelle auf der Bahnhofsbrücke quälen, weil nur eine Fahrspur je Richtung zur Verfügung steht. An diesem Wochenende sollte die provisorische Instandsetzung abgeschlossen sein. Doch es gibt Probleme: Bei den Arbeiten auf der Fahrbahn stadteinwärts sind die Schäden schwerer als angenommen. Die Folge: Mit einer Fertigstellung ist erst ab 2. November zu rechnen.

„Es wurden nach der großflächigen Öffnung der Fahrbahn starke Korrosionen an der Stahlbewehrung festgestellt. Das großflächige Vorkommen von Korrosionen ist bei den im Vorfelde durchgeführten Bohrkernuntersuchungen grundsätzlich nicht feststellbar, da die Bohrungen lediglich punktuell stattfinden“, sagt Steffi Wulke-Eichenberg, Bereichsleiterin Bereich Stadtgrün und Verkehr: „Damit die Tragfähigkeit der Brücke wieder hergestellt werden kann, muss zu den geplanten Arbeiten die vorhandene Bewehrung durch neue Bewehrungsstähle ergänzt werden.“

Im Anschluss wird der Konstruktionsbeton wiederhergestellt, um dann Abdichtung und Asphalt aufzubringen. Zum Aufbringen des Asphalts erfolgt am Dienstag, 30. Oktober, ab 20 Uhr für etwa drei bis vier Stunden erneut eine Einbahnstraßenregelung. „In dieser Zeit kann die Bahnhofsbrücke stadtauswärts einspurig passiert werden, stadteinwärts muss der Verkehr aber über Marienbrücke und Willy-Brandt-Allee ausweichen“, so Steffi Wulke-Eichenberg: „Ich bedauere sehr, dass die Arbeiten länger als ursprünglich geplant dauern. Dies ist jedoch bei Arbeiten im Bestand niemals auszuschließen. Diese erweiterte Schadenslage an der Bahnhofsbrücke ist ein weiteres Signal für den dringenden Handlungsbedarf in puncto Brückensanierung allgemein. Der Zustand unserer Infrastruktur ist ein Faktum, dessen Folge temporäre Verkehrsbehinderungen sind. Unsere Anstrengungen sichern aber eine bessere Mobilität in der Zukunft“.

Mit dieser Instandsetzungsmaßnahme werde die Bausubstanz nicht verbessert, sondern sie dient lediglich zur Konservierung des Bauwerkszustandes, damit die Stand- und Verkehrssicherheit der Bahnhofsbrücke bis zu deren Ersatzneubau weiterhin gewährleistet werden kann.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen


Nachrichtenticker