Lübeck : Auto abgefackelt: Politischer Hintergrund vermutet

Das Auto brannte im Lübecker Stadtteil St. Jürgen.

Das Auto brannte im Lübecker Stadtteil St. Jürgen.

Das Auto soll einem stadtbekannten Neo-Nazi gehören. Kurz vor der Tat haben linke Aktivisten Flugblätter verteilt.

shz.de von
19. Oktober 2016, 06:50 Uhr

Lübeck | Politisch motivierte Brandstiftung in Lübeck oder Zufall? Die Polizei ermittelt dem Vernehmen nach im Fall eines angezündeten Autos im Stadteil St. Jürgen. Eine Stellungnahme steht noch aus.

Anwohner sprechen davon, dass das Fahrzeug einem stadtbekannten Mitglied einer rechtsextremen Vereinigung gehören soll. Zuvor sollen linksgerichtete Aktivisten entsprechende Info-Flugblätter an diverse Haushalte in dem Lübecker Viertel verteilt haben. Darin wird der Autobesitzer beschuldigt, zusammen mit Gleichgesinnten „Gegendemonstranten gegen die Neonaziszene krankenhausreif“ geschlagen zu haben. 

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert