zur Navigation springen

Ehemalige TASH-Tourismus-Chefin : Auch Lübeck wirft Andrea Gastager Pflichtverletzung vor

vom

Die Tourismus-Chefin soll auch in ihrer Zeit in Lübeck private Ausgaben mit ihrer Firmenkreditkarte beglichen haben.

shz.de von
erstellt am 24.Mär.2016 | 13:53 Uhr

Lübeck | Die frühere Chefin der Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein (TASH), Andrea Gastager, soll auch als Tourismus-Chefin in Lübeck private Ausgaben mit ihrer Firmenkreditkarte beglichen haben. Das habe eine Sonderprüfung ihrer Kreditkartenabrechnungen der Jahre 2013 und 2014 ergeben, teilte Bürgermeister Bernd Saxe (SPD) am Donnerstag mit. Die Staatsanwaltschaft Kiel ermittelt gegen die 49-Jährige wegen des Verdachts der Untreue. Die TASH hatte ihr deshalb Ende Februar fristlos gekündigt. Nachfolger von Gastager als Tourismus-Chefin ist Uwe Wanger.

Der Wirbel an der Spitze trifft die Tash zu einem Zeitpunkt, an dem es ganz besonders auf die zentrale Marketinggesellschaft ankommt: Gerade erst hat sich Schleswig-Holstein eine neue Tourismusstrategie mit ehrgeizigen Wachstumszielen gegeben, die es jetzt mit Leben zu erfüllen gilt.

In Lübeck geht es nach Angaben Saxes um Ausgaben im fünfstelligen Bereich, die Gastager aber alle erstattet habe, sagte Saxe. Dennoch handele es sich um eine schuldhafte Pflichtverletzung nach dem GmbH-Gesetz, sagte er. Gastager stand vor ihrem Wechel zur TASH im Jahr 2014 sieben Jahre lang an der Spitze der Lübeck und Travemünde Markteing GmbH. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen