Stormarn : Arme Kinder reich beschenkt

Scheckübergabe:  Ingo Loeding, Kreisgeschäftsführer des Kinderschutzbundes, freut sich über die erneute Finanzspritze durch (v.l.) Elke Wehrendt, Vorsitzende Andrea Plorin und Kerstin Geschke von der  Initiative Bürger für Bürger.
Scheckübergabe: Ingo Loeding, Kreisgeschäftsführer des Kinderschutzbundes, freut sich über die erneute Finanzspritze durch (v.l.) Elke Wehrendt, Vorsitzende Andrea Plorin und Kerstin Geschke von der Initiative Bürger für Bürger.

Mit einer Spende über 3000 Euro unterstützt der Ahrensburger Verein Initiative Bürger für Bürger den Familienhilfe-Notfonds des Deutschen Kinderschutzbunds Stormarn (DKSB).

shz.de von
07. August 2014, 16:14 Uhr

Mit einer Spende über 3000 Euro unterstützt der Ahrensburger Verein Initiative Bürger für Bürger den Familienhilfe-Notfonds des Deutschen Kinderschutzbunds Stormarn (DKSB). Jetzt übergaben Andrea Plorin, erste Vorsitzende der Initiative, und ihre Mitstreiterinnen Elke Wehrendt und Kerstin Geschke den Spendenscheck an Ingo Loeding, Geschäftsführer des DKSB. Mit dem Geld sollen speziell Ferienaktivitäten armer Kinder ermöglicht werden.

„Wir sind enorm dankbar über diese erneute, großzügige Spende“, bedankte sich Ingo Loeding: „Armut schränkt Kinder in der Entwicklung ein und grenzt sie aus der Gruppe der Gleichaltrigen aus. Den Kindern gibt die Teilnahme an Ferienaktivitäten wie Ausflügen und Freizeiten ein Stück Normalität zurück. Um mehr geht es nicht. Gleiche Chancen auf ein gutes Leben.“

Andrea Plorin bestätigt: „Der Familienhilfe-Notfonds des Kinderschutzbundes gibt uns die Möglichkeit, genau die Menschen erreichen zu können, denen wir auch helfen wollen. Wir setzen inzwischen einen klaren Schwerpunkt auf die Unterstützung von bedürftigen Kindern und ihren Familien.“ Die Initiative Bürger für Bürger e.V. hat sich selbst das Motto „Reden-Handeln-Helfen“ gegeben. Damit verbinden sie eine zielgerichtete Hilfe, die regional wirkt und genau die erreicht, die es am Nötigsten haben. Den engagierten Mitgliedern ist es mit besonderen Aktionen und Spendensammlungen gelungen, allein den Familienhilfe-Notfonds des DKSB mit über 33 000 Euro in den vergangenen Jahren zu fördern.

„Wir können noch mehr Menschen helfen“, führt Andrea Plorin diesbezüglich aus. „Dafür brauchen wir weitere Mitglieder, die sich mit tatkräftiger Unterstützung und ihrem Mitgliedsbeitrag einbringen.“

>Wer sich für die Arbeit des Vereins interessiert, kann im Internet unter www.reden-handeln-helfen-stormarn.de weitere Infos bekommen.

>Wissenswertes zum Familienhilfe-Notfonds gibt es in der Geschäftsstelle des DKSB unter der Telefonnummer (04532) 280680 oder per E-Mail info@dksb-stormarn.de.






zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen