zur Navigation springen
Lübeck

13. Dezember 2017 | 14:44 Uhr

Arbeitsmarkt: Licht und Schatten

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

In der Hansestadt Lübeck waren Ende September 10 960 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet

Die Arbeitslosigkeit im Bezirk der Arbeitsagentur Lübeck (Hansestadt und Ostholstein) ist im Vergleich zum Vormonat saisonbedingt zurück gegangen und zum Vorjahr gestiegen. „Die Herbstbelebung fiel dieses Jahr schwächer aus als in der Vergangenheit und es sind bereits erste saisonbedingte Arbeitslosmeldungen erfolgt. Im Kreis Ostholstein ist die Arbeitslosigkeit zum Vorjahr allerdings noch rückläufig, während es in der Hansestadt Lübeck einen spürbaren Anstieg gab“, erläutert Wolfgang Werner, Vorsitzender der Geschäftsführung in der Agentur für Arbeit Lübeck. Es mache sich eine geringere Aufnahmefähigkeit am Arbeitsmarkt bemerkbar, was sich auch in den Stellenmeldungen widerspiegelt. Viele Betriebe hätten in den letzten Jahren mehr Personal eingestellt und die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten sei kontinuierlich auf den Stand von vor 20 Jahren gestiegen. Dieses eingearbeitete Personal wird nun gehalten und weniger neu eingestellt.

In der Hansestadt Lübeck waren Ende September 10 960 Arbeitslose gemeldet, 98 (0,9 Prozent) weniger als vor einem Monat und 613 (5,9 Prozent) mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote ging im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozentpunkt auf 10,2 Prozent zurück (Vorjahr 9,8 Prozent). Da die Entwicklung auch in anderen Regionen ähnlich verlief, behält Lübeck die niedrigste Quote der kreisfreien Städte im Land. 2165 Arbeitslose und damit 2,2 Prozent weniger als im Vormonat und 12,9 Prozent mehr als im Vorjahr waren dem Rechtskreis des SGB III (Betreuung durch die Arbeitsagentur) zuzuordnen. Beim Jobcenter Lübeck (Rechtskreis SGB II) waren Ende September 8795 Arbeitnehmer arbeitslos gemeldet, 49 (0,6 Prozent) weniger als im August 2013 und 365 (4,3 Prozent) mehr als im September 2012.


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen