zur Navigation springen
Lübeck

23. November 2017 | 19:44 Uhr

A1: Baustelle im Zeitplan

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Fünf Brücken müssen entweder saniert oder neugebaut werden – innerhalb von vier Monaten

von
erstellt am 12.Mai.2017 | 15:18 Uhr

Auf den Autobahn-Baustellen auf der A1 und A226 gehen die Instandsetzungsarbeiten gut voran: Zum Wochenende rückte ein großer Kran an und demontierte eine komplette Brücke. Die Arbeiter stehen unter Zeitdruck. Für die fünf Brücken, die saniert oder komplett erneuert werden müssen, stehen nur vier Monate zur Verfügung. Dann muss nämlich der Straßenbau beginnen.

Eine der fünf Brücken wird kaum ein Autofahrer kennen: Es ist eine Fußgänger- und Wasserunterführung zwischen dem Mühlenbach in Bad Schwartau und dem Tremser Teich auf Lübecker Gebiet. Gebaut wurde sie im Jahr 1965. Sie muss komplett erneuert werden.

Seit Tagen waren Arbeiter damit beschäftigt, die Betonteile auseinander zu schneiden. Dann rückte ein 130 Tonnen Kran an, um die bis zu 15,5 Tonnen schwere Teile auszuheben. Dort werden sie schnell zerlegt und abtransportiert. Die neue Brücke ist bereits vorgefertigt. Sie ist in der Bauweise „Walzträger in Beton“ vorgesehen. Der große Vorteil: Der Aufbau verläuft schnell. Der Neubau dieser relativ kleinen Brückenhälfte kostet 617  000 Euro.

„Wir sind gut im Zeitplan“, sagt Matthias Blumhagen, Sachgebietsleiter Brückenbau beim Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein, Niederlassung Lübeck (LBV). Er ist auch für die anderen Brücken zuständig, unter anderem die 160 Meter lange Brücke über die Bahngleise. „Wir haben nur vier Monate Zeit“, gibt Blumhagen zu bedenken. Dann muss der Straßenbau beginnen, damit die Maßnahme rechtzeitig vor dem Winter abgeschlossen werden kann. Für die Stau geplagten Autofahrer gibt es aber nur ein kurzes Aufatmen: Ab kommenden Jahr beginnt die Sanierung der anderen Autobahnseite.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen