Fahrerflucht in Lübeck : Autofahrer provoziert Sturz und fährt Radfahrer anschließend über den Arm

Der Radfahrer musste nach einem Hausarztbesuch in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Polizei sucht Zeugen des Unfalls.
Der Radfahrer musste nach einem Hausarztbesuch in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Polizei sucht Zeugen des Unfalls.

Um eine Kollision zu vermeiden, legt der Radfahrer eine Vollbremsung hin und stürzt. Dann überrollt der Pkw seinen Arm.

Avatar_shz von
29. April 2021, 13:19 Uhr

Lübeck | Bei einem Unfall mit Fahrerflucht ist ein Fahrradfahrer am Dienstag in Lübeck verletzt worden. Die Polizei teilte am Donnerstag mit, dass Zeugen des Unfalls gesucht werden.

Der 22-Jährige war gegen 16.30 Uhr mit seinem E-Bike auf dem linksseitigen Radweg der Straße Moislinger Berg unterwegs in Richtung Niendorf. An der Ampel der Einmündung zur Stecknitzstraße und August-Bebel-Straße überquerte der junge Mann bei Grün die Fahrbahn an der Fußgänger- und Radfahrerfurt.

Der Fahrer oder die Fahrerin eines von rechts aus der gleichen Fahrtrichtung kommenden schwarzen Kleinwagens fuhr auf die Furt zu ohne abzubremsen. Der 22-Jährige leitete eine Vollbremsung ein und stürzte in der Folge auf die Straße. Dort liegend überrollte der Fahrzeugführer mit seinem Pkw zweifach den rechten Ellenbogen des Radfahrers und flüchtete anschließend über die August-Bebel-Straße in den Andersenring.

Der Geschädigte suchte im Anschluss mit einem Taxi einen Arzt auf und wurde von dort mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.

Der E-Bike-Fahrer gab an, dass zwei Fußgänger ihm nach dem Unfall zu Hilfe geeilt seien, die mit ihm die Fahrbahn überquert hätten.

Zeugen gesucht

Die Polizeistation Moisling führt die Ermittlungen und bittet insbesondere die beiden Fußgänger, aber auch andere Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang und zu dem schwarzen Kleinwagen geben können, sich unter der Telefonnummer 0451/1310 oder per E-Mail an die Adresse Moisling.PSt@polizei.landsh.de zu melden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert