zur Navigation springen

Polizei bittet um Hinweise : 52-Jähriger aus Stockelsdorf spurlos verschwunden

vom
Aus der Onlineredaktion

Seit über einer Woche wird Martin U. gesucht. Kurz vor seinem Zuhause in Stockelsdorf verliert sich seine Spur.

shz.de von
erstellt am 08.Dez.2015 | 12:21 Uhr

Stockelsdorf | Er gilt als zuverlässig, doch seit über einer Woche ist Martin U. (52) aus Stocklsdorf wie vom Erdboden verschluckt. Die Polizei bittet um Hinweise.

Ersten Erkenntnissen zufolge hatte Martin U. am Samstag (28.11.15) in Lübeck ein Konzert besucht. Für den Rückweg soll er sich laut Polizeiangaben am Sonntagmorgen gegen 1.30 Uhr ein Taxi genommen und in der Stockelsdorfer Dorfstraße absetzen lassen haben. Von dort aus wollte er die letzten Meter nach Hause zu Fuß gehen. Doch seit dem Verlassen des Taxis hat ihn niemand mehr gesehen.

Nachdem der Stockelsdorfer am Montag darauf nicht an seiner Arbeitsstelle erschienen war, wurden seine Angehörigen benachrichtigt. Sie wandten sich am Abend des 1. Dezembers an die Polizei. Verschiedene Suchmaßnahmen im Umfeld der Dorfstraße und der Wohnanschrift des Vermissten brachten keinen Erfolg. Im Einsatz waren neben der Feuerwehr sogar die Bundesrettungshundestaffel SH Ost und mehrere Polizeitaucher. Doch noch gibt es keine heiße Spur.

Die Ermittlungen führt die Kriminalpolizei Bad Schwartau geführt. Die Beamten bitten um die Hilfe der Bevölkerung. Wer Martin U. gesehen hat, kann sich bei jeder Polizeistelle melden.

Die Polizei hat folgende Personenbeschreibung veröffentlicht: Der 1,84 Meter große Vermisste hat ein Gewicht von etwa 110 Kilogramm. Seine Haare sind braun und er hat einen Bart. Martin U. soll in der fraglichen Nacht mit einer längeren, olivgrünen Jacke (ohne Muster), einem schwarzen Sweatshirt mit Kapuze, einem dunklen T-Shirtmit Schriftzug, einer Jeans und halbhohen schwarzen Schuhen bekleidet gewesen sein.

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen