zur Navigation springen
Lübeck

20. August 2017 | 14:03 Uhr

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

„Solo verbo“ über Mütter und Väter



„Solo verbo“ („allein durch das Wort“) ist der Titel einer theologischen Veranstaltungsreihe in der Lübecker Kultur- und Universitätskirche St. Petri. Lesungen, Vokalmusik und eine theologische Rede setzen sich mit zentralen Themen der Religion auseinander. Am Donnerstag, 26. September, um 19 Uhr, wird die Frage nach Gott unter dem Motto „Von Müttern und Vätern“ verhandelt. Das christliche Glaubensbekenntnis beginnt mit dem Satz „Ich glaube an Gott, den Vater“. Auch das Judentum und der Islam stellen sich den einen Gott vorwiegend als eine väterliche Größe vor. Pastor Dr. Bernd Schwarze wird in seiner Rede diese Vorstellung kritisch bedenken. „Es ist keineswegs selbstverständlich, dass Gott als ein personales Wesen geglaubt werden muss“, sagt der Geistliche, „und nicht allein die feministische Theologie hat ein Problem mit der männlich-väterlichen Bilderwelt der Tradition.“ Neben theologischen Erwägungen gelte es auch soziologische und psychologische Einsichten zu berücksichtigen, um elterliche Prägungen und weltliche Beziehungen, welche die religiösen Vorstellungen beeinflussen, so Schwarze.
Zum Format der Veranstaltungsreihe „solo verbo“ gehört eine betont schlichte Raumgestaltung, bei der alle optischen Reize verhüllt werden. Einige leuchtende Buchstaben sind die einzige Dekoration. Selbst in der musikalischen Gestaltung gebührt die Aufmerksamkeit dem Wort allein. Das Gesangsensemble Viva Voce singt Werke von Palestrina; Haßler, Busto und Mendelssohn-Bartholdy.
Der Eintritt ist frei, aber Spenden am Ausgang sind willkommen. Zum Nachgespräch mit Pastor Schwarze lädt das St. Petri Café mit kleinen Speisen und Getränken ein.

Musik in St. Thomas



Im Rahmen der Veranstaltungsreihe Cantate 2013 findet am Sonntag, 22. September, um 10 Uhr in der St. Thomas-Kirche, Marlistraße 48, ein Musikgottesdienst statt. Aufgeführt wird von Franz Schubert die Messe G-Dur, D 167, für Sopran, Tenor und Bass-Solo. Die Mitwirkenden sind der St. Thomas-Chor, Anne-Kristin Blöß (Sopran), Walter Schmidt (Tenor), Ulrich Jehmlich (Bass), ein Orchester mit Jan Baruschke als Konzertmeister und Konrad Kata am Cembalo (Klavierkorrepetition in der Einstudierung: Thomas Martens). Leitung des Musikgottesdienstes hat Iris Wolff.


„Do wat Du wullt, de Lüüd snackt!“



Am Donnerstag, 26. Septemebr, findet der 8. Ratzeburger Regional-Sprachentag statt. HeIga Hinz, SeniorTrainerin aus Ratzeburg und Willi Janicki aus Lanken werden die Gäste begrüßen. Danach werden besinnliche und heitere plattdeutsche Geschichten vorgetragen von Ingrid Koch, Margot Krugman, und GiseIa Küter. Anschließend bleibt genug Zeit für gute Gespräche auf Platt. Der „Plattdüütschdag“ findet alljährlich am 26. September im Rahmen des vom Europarat festgelegten „Sprachentages" statt. Damit soll auf die Sprachenvielfalt Europas, sowie auf bedrohte Regional- und Minderheitensprachen aufmerksam gemacht werden. Der Eintritt zu dieser gemütlichen Veranstaltung, bei der es auch einen Büchertisch mit
Plattdeutscher Literatur gibt, beträgt inclusive eines Kaffeegedecks 6,50 Euro. Mehr Informationen bei Helga Hinz, Freundeskreis Cultur & Tradition, Telefon (04541) 80 31 90.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen