Mit interaktiver Karte : Leuchttürme in SH: Als Navigationshilfe noch immer unverzichtbar

Der Amrumer Leuchtturm.

Der Amrumer Leuchtturm.

Viele Leuchtfeuer dienen mittlerweile als Hotel, Standesamt, Museum oder Aussichtsturm – und sind begehrte Fotomotive.

shz.de von
14. Juli 2018, 10:08 Uhr

Kiel | Sie wachen seit Jahrhunderten über Küsten und Inseln. Manche Leuchttürme sind wahre Kunstwerke, andere eher zweckmäßige Funktionsbauten. Eins haben sie aber gemeinsam: Ihr Licht weist Schiffen den sicheren Weg. Sie markieren Fahrrinnen durch das Watt und dienen als Navigationspunkte für die Hochseeschifffahrt. Die Lichtsignale helfen den Seeleuten bis heute, die Position ihres Schiffes zu bestimmen.

Denn trotz modernster Satellitentechnik, GPS und Radar kann auf Leuchttürme nicht verzichtet werden. „Als visuelle Schifffahrtszeichen tragen sie entscheidend zur Sicherheit der Navigation und Positionsbestimmung bei, weil sie unabhängig von elektronischen und satellitengestützten Systemen sind“, sagt Claudia Thoma von der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt (GDWS).

Automatischer Betrieb seit 25 Jahren

Die rund 200 Leuchttürme an der deutschen Küste und an den großen schiffbaren Flüssen seien Teil einer umfassenden Verkehrssicherung. Bis vor ungefähr 25 Jahren wurden in der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung Leuchtturmwärter beschäftigt. Mittlerweile sind die Leuchtfeuer an Deutschlands Küsten für einen automatischen Betrieb ausgerüstet. Die Lampen muss nun niemand mehr per Hand an- und ausschalten. Die Leuchtfeuer an der Westküste Schleswig-Holsteins werden rund um die Uhr vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Tönning überwacht. Für die Türme an der Ostsee ist das Amt in Lübeck zuständig.

An Schleswig-Holsteins Küsten sind noch 67 Leuchttürme in Betrieb, wie GDWS-Sprecherin Thoma sagt. Hinzu kommen diverse Leuchttürme, die als Seezeichen nicht mehr gebraucht werden. Doch Abreißen kommt nicht in Frage. „Sie prägen unser Landschaftsbild, sind Wahrzeichen unserer Küsten und spiegeln dabei in ihrem Aussehen – von typisch rot-weiß-gestreift bis hin zu Backstein – die Vielseitigkeit unseres Landes wider“, sagt die Geschäftsführerin der Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein (TASH), Bettina Bunge. „Wir nutzen dementsprechend Bilder von Leuchttürmen permanent in der Werbung für unseren echten Norden.“ Denn nicht nur als Seezeichen sind die Türme beliebt, sondern auch zum Wohnen, Urlaub machen, Heiraten oder einfach, „um den wunderbaren Ausblick über die traumhafte Küstenlandschaft zu genießen“, sagt Bunge. „Das fasziniert Einheimische genauso wie Touristen.“ Etwa ein Drittel der Leuchttürme im Land stehen nach Angaben der GDWS unter Denkmalschutz.

Leuchtturm-Heirat und -Rekorde

Der Werbeträger für die Urlaubsregion Eiderstedt schlechthin: der Leuchtturm Westerheversand.
dpa
Der Werbeträger für die Urlaubsregion Eiderstedt schlechthin: der Leuchtturm Westerheversand.
 

Das Ensemble in Westerhever aus Turm und zwei baugleichen Häusern gehört vermutlich zu den begehrtesten Fotomotiven im Land. Einige Leuchttürme sind als Aussichtspunkt begehbar, beispielsweise der in Bülk bei Strande. Auch der alte Eckernförder Leuchtturm, der Turm in Falshöft an der Flensburger Förde oder der markante Turm auf Amrum können wie viele weitere bestiegen werden. Einige Leuchttürme beherbergen Museen.

Geheiratet werden kann nach TASH-Angaben auf zehn Leuchttürmen – etwa auf den Türmen Hörnum (Sylt), Pellworm, Westerhever, Falshöft, Dahmeshöved, Flügge (Fehmarn) und Kiel-Holtenau. Der Dagebüller Leuchtturm beherbergt ein Mini-Hotel.

Und auch mit einigen Leuchtturm-Rekorden kann Schleswig-Holstein aufwarten. So steht auf der Hallig Oland der einzige reetgedeckte Leuchtturm und der alte Leuchtturm in Travemünde ist der älteste Deutschlands. In Kiel gibt es den einzigen Leuchtturm bundesweit, der eine Lotsenstation beherbergt. Eine Besonderheit stellt zudem der Leuchtturm auf der Insel Pellworm dar: Er ist auf 14 Meter tiefen Eichenpfählen in den Marschboden gebaut.

Der Leuchtturm ist eines der Wahrzeichen Pellworms und Ziel vieler Trauungen.
Christopher Chirvi
Der Leuchtturm ist eines der Wahrzeichen Pellworms und Ziel vieler Trauungen.
 
 

Legende/Erläuterung der farblichen Markierungen:
Rot=Hier kann man sich das Jawort geben.
Grün=Leuchtturm mit bemannter Station.
Orange=Leuchtfeuer ist automatisiert und in Betrieb.
Dunkelblau=Unbemannter Offshore-Leuchtturm.
Braun=Warnfeuer für Schießübungsgebiete.
Grau=Museum, Hotel oder stillgelegt.
Lila=In Privatbesitz und ohne Funktion.

Leuchtturm Falshöft Öffentlich begehbar? Nur Sommersaison.
Heirat möglich? Ja. http://www.leuchtturm-falshoeft.de
In Betrieb? Von 1910 bis 2002.
Turmhöhe? 24,4 Meter.
Besonderheiten: Direkt am Badestrand.
Leuchtfeuer Holnis Öffentlich begehbar? Nein.
Heirat möglich? Nein. 
In Betrieb? Seit 1967, Vorgänger stand bereits 1896.
Turmhöhe? 26,80 Meter.
Besonderheiten? Nördlichster Ostsee-Leuchtturm Deutschlands.
Leuchtfeuer Neukirchen
 
Öffentlich begehbar? Nein, privat bewohnt.
Heirat möglich? Nein.
In Betrieb?
Juni 1969 bis September 1996.
Bauwerkhöhe? 14 Meter.
 
Leuchtturm Kalkgrund
 
Öffentlich begehbar? Nein.
Heirat möglich? Nein.
Turmhöhe? 24,45 Meter.
In Betrieb? Seit 1963.
Besonderheiten? Wurde am 11. Juni 1963 als erster vollautomatischer Leuchtturm an der deutschen Küste in Betrieb genommen. Er warnt die Schifffahrt vor der Untiefe Kalkgrund. Auf dem Turm befindet sich eine Webcam. http://www.webcam-kalkgrund.de/willkommen.html
Leuchtfeuer Eckernförde-Hafen Öffentlich begehbar? Nein.
Heirat möglich? Nein. 
In Betrieb? Seit 1981.
Turmhöhe? 12 Meter.
Besonderheiten? Molenfeuer, direkt am Seesteg.
Alter Eckernförder Leuchtturm (hist.)
 
Öffentlich begehbar? Ja.
Heirat möglich? Nicht bekannt. 
In Betrieb? Von 1911 bis 1981.
Turmhöhe? 12 Meter.
Besonderheiten? Wurde 1981 durch Leuchtfeuer auf der Mole abgelöst.
 
Leuchtturm Leitfeuer Eckernförde
 
Öffentlich begehbar? Nein.
Heirat möglich?
Nein. 
In Betrieb?
Seit 1986.
Turmhöhe:
26,9 Meter.
Besonderheiten:
Der erste Leuchtturm wurde 1907 auf dem Klintbarg errichtet.
Leuchtfeuer Schleimünde
 
Öffentlich begehbar? Nein.
Heirat möglich? Nein.
In Betrieb? Seit 1871.
Turmhöhe: 14 Meter.
Besonderheiten: 1871 erhielt die damals neue Nordermole ihren Leuchtturm, der heute unter Denkmalschutz steht. Bis 1986 hauste dort ein Wärter. Kein anderer Leuchtturm wurde so oft umgemalt wie er. Seit 2015 erstrahlt er in Grün-Weiß.
Leuchtturm Bülk
 
Öffentlich begehbar? Ja.
Heirat möglich? Ja. 
In Betrieb? Ja, seit 1865.
Turmhöhe? 25,6 Meter.
Besonderheiten: Gastronomie mit Restaurant http://www.leuchtturm-buelk.de.
Leuchtfeuer Kiel Öffentlich begehbar? Nein, aber beliebte Wendemarke.
Heirat möglich? Nein.
In Betrieb? Ja, seit 1967.
Turmhöhe? 33,5 Meter.
Besonderheiten: Beherbergt Messstationen und Lotsenstation. Seit 50 Jahren in Betrieb, Zukunft ungewiss. 
Leuchtturm Holtenau Öffentlich begehbar? Nein.
Heirat möglich? Ja. Kontakt: 0431- 679101.
In Betrieb? Ja, Einfahrtsfeuer seit 1895.
Turmhöhe? 20 Meter.
Besonderheiten: Einer der bekanntesten Leuchttürme Deutschlands.
Leuchtfeuer Friedrichsort Öffentlich begehbar? Nein.
Heirat möglich? Nein.
In Betrieb? Ja, seit 1971.
Turmhöhe? 31,7 Meter.
Besonderheiten? Seit 1853 steht auf der kleinen Insel ein Leuchtfeuer, das Schiffen durch die Friedrichsorter Enge hilft. Das Turmhaus des alten Turms ist an der Friedrichsorter Straße ausgestellt.
Leuchtfeuer Heidkate Öffentlich begehbar? Nein.
Heirat möglich? Nein.
In Betrieb? Ja, seit 1986.
Turmhöhe? 28 Meter.
Besonderheiten? Warnfeuer, das vor Schüssen auf den Schießübungsgebieten in Putlos und Todendorf warnt. Überdies Messstation für radioaktive Frühwarnung. Auch in Hubertsberg steht ein ehemaliges Warnfeuer der Bundesmarine – als Teil einer Kette von insgesamt sechs Warnfeuern in Holstein.
Leuchtfeuer Neuland Öffentlich begehbar? An zwei Tagen der offenen Tür.
Heirat möglich? Ja, siehe http://www.behrensdorf-ostsee.de/hochzeit.html.
In Betrieb? Ja, seit 1918.
Turmhöhe? 40 Meter.
Besonderheiten? Wird zur Seewarnung aber auch als terrestrisches Warnfeuer von der Bundeswehr für die Schießübungsgebiete Putlos und Todendorf betrieben.
Leuchtfeuer Wessek Öffentlich begehbar? Nein.
Heirat möglich? Nein.
In Betrieb? 1985 bis 1987.
Turmhöhe? 10 Meter.
Besonderheiten? Stillgelegtes Warnfeuer, das vor Schüssen auf den Schießübungsgebiete in Putlos und Todendorf warnt. Es gehört zu einer Kette von insgesamt sechs Warnfeuern in Holstein.
 
Leuchtfeuer Blankeck Öffentlich begehbar? Nein.
Heirat möglich? Nein.
In Betrieb? Ja, seit 1986.
Turmhöhe? 13 Meter.
Besonderheiten? Auf dem Truppenübungsplatz Putlos. Gehört zu einer Kette von insgesamt sechs Warnfeuern in Holstein.
 
Leuchtturm Heiligenhafen
 
Öffentlich begehbar? Nein.
Heirat möglich? Nein.
In Betrieb? Warnfeuer seit 1986.
Turmhöhe? 20 Meter.
Besonderheiten? Gehört zu einer Kette von insgesamt sechs Warnfeuern in Holstein.
 
Leuchtturm Dahmeshöved Öffentlich begehbar? Führungen von April bis Oktober.
Heirat möglich? Ja. Kontakt: Standesamt Grömitz (Tel. 04562-69237). 
In Betrieb? Ja, seit 1880.
Turmhöhe? 28,8 Meter.
Besonderheiten? Achtkantturm und fotogener Gebäudekomplex.
Leuchtfeuer Pelzerhaken Öffentlich begehbar? Nein.
Heirat möglich? Nein.
In Betrieb? Ja, seit Umbau 1937.
Turmhöhe? 19,4 Meter.
Besonderheiten? An der Strandpromenade. Der erste Turm an derselben Stelle wurde in den 1840er Jahren unter dänischer Vorherrschaft erbaut.
 
Alter Leuchtturm Travemünde
 
Öffentlich begehbar? Ganzjährige Besichtigungen. Beherbergt maritimes Museum. Infos: http://www.leuchtturm-travemuende.de/
Heirat möglich? Ja.
In Betrieb? 1539 bis 1972.
Turmhöhe? 31 Meter.
Besonderheiten? Seinerzeit dienstältester Leuchtturm, wurde er 1972 außer Betrieb gestellt, weil die Sicht durch den Neubau des Maritim-Hotels verdeckt wurde.
Molenfeuer Travemünde Öffentlich begehbar? Nein.
Heirat möglich? Nein.
In Betrieb? Ja, seit 2013.
Turmhöhe? 12 Meter.
Besonderheiten? Der durch Risse im Stahlbeton und Rost irreparabel gewordene alte Turm von 1967 wurde im Dezember 2012 abgerissen und ersetzt.
Leuchtfeuer Westermarkelsdorf Öffentlich begehbar? Nein.
Heirat möglich? Nein.
In Betrieb? Ja, seit 1882.
Turmhöhe? 17,7 Meter.
Besonderheiten? Gebaut als Warnfeuer für Weg in den Fehmarnbelt. Turm und angebundenes Leuchtturmwärterhaus stehen unter Denkmalschutz.
Leuchtfeuer Flügge Öffentlich begehbar? Ja.
Heirat möglich? Ja.
In Betrieb? Ja, seit 1915.
Turmhöhe? 37 Meter.
Besonderheiten? Wurde neben dem alten Leuchtturm von 1872 errichtet. Höchstes Leuchtfeuer Fehmarns und als einziges für Besucher besteigbar.
Leuchtfeuer Strukkamphuk Öffentlich begehbar? Nein.
Heirat möglich? Nein.
In Betrieb? Ja. Der Betonturm besteht seit 1935, Leuchtfeuer an dem Ort seit 1872.
Turmhöhe? 5 Meter.
Besonderheiten? Zusammen mit Leuchtturm Flügge Richtfeuer für Schiffsverkehr durch den Fehmarnsund.
Leuchtfeuer Staberhuk Öffentlich begehbar? Nein.
Heirat möglich? Nein.
In Betrieb? Ja, seit 1904.
Turmhöhe? 22 Meter.
Besonderheiten? Wetterseitig wurden rote Ziegel verwendet, sonst gelbe. Laternengehäuse, Gürtellinse (bis heute) und andere Komponenten wurden vom alten englischen Leuchtturm auf Helgoland übernommen, der 1902 abgerissen wurde.
Leuchtfeuer Marienleuchte (alt und neu)
 
Öffentlich begehbar? Nein.
Heirat möglich? Nein.
In Betrieb? Ja, der Stahlbetonturm übernahm 1964 den Dienst des alten dänischen Klinkerbau-Turmes.
Turmhöhe? 31,1 Meter.
Besonderheiten? Die Optik aus dem Jahr 1875 wurde aus dem alten Turm übernommen.
Leuchtfeuer List-Ost Öffentlich begehbar? Nein.
Heirat möglich? Nein.
In Betrieb? Ja, seit 1858.
Turmhöhe? 13,6 Meter.
Besonderheiten? Wie sein Bruder List-West ein Gusseisenturm. Dieser galt als absturzgefährdet, die Küstenerosion hat an der sensiblen Stelle aber aufgehört.
 
Leuchtfeuer List-West
 
Öffentlich begehbar? Nein.
Heirat möglich? Nein.
In Betrieb? Ja, seit 1858. Damals unter dänischer Vorherrschaft erbaut.
Turmhöhe? 11,3 Meter.
Besonderheiten? Das nördlichste Gebäude Deutschlands und der älteste Leuchtturm an der Westküste von SH. Wie sein großer Bruder List-Ost ist auch List-West ein Gusseisenturm.
Quermarkenfeuer Rotes Kliff
 
Öffentlich begehbar? Nein.
Heirat möglich?
Nein.
In Betrieb? Von 1913 bis 1974.
Turmhöhe? 13 Meter.
Besonderheiten? Der achteckige Betonbau ist ein beliebtes Ausflugsziel, das nachts angestrahlt wird.
Leuchtturm Kampen
 
Öffentlich begehbar? Nein.
Heirat möglich? Nein.
In Betrieb? Orientierungsfeuer seit 1. März 1856.
Turmhöhe? 40 Meter.
Besonderheiten? Die einstige Petroleumspeisung des „Langen Christian“ war seinerzeit eine Weltsensation.
Leuchtturm Hörnum
 
Öffentlich begehbar? Ja, ab Februar.
Heiraten möglich? Ja. Infos unter http://www.hoernum.de/de/straende-erlebnis/leuchtturm-heiraten.php
In Betrieb? Seit 1907.
Turmhöhe? 34 Meter.
Besonderheiten? Von 1914 bis 1933 beherbergte der Leuchtturm Deutschlands kleinste Schule. Seit 1977 ist er – wie alle Sylter Leuchttürme – ferngesteuert.
Leuchtturm Olhörn
 
Öffentlich begehbar? Nein.
Heiraten möglich? Nein.
In Betrieb? Seit 1952.
Turmhöhe? 8 Meter.
Besonderheiten? Quermarkenfeuer in Strandnähe.
Sektorenleitfeuer Nieblum
 
Öffentlich begehbar? Nein.
Heiraten möglich? Nein.
In Betrieb? Ja, seit 1982.
Turmhöhe? 9,7 Meter.
Besonderheiten? Der Aluminium-Leuchtturm in Nebel auf Amrum ist baugleich.
 
Leuchtfeuer Dagebüll Öffentlich begehbar? Im Turm befindet sich ein Hotel, mehr siehe http://www.leuchtturm-dagebuell.de.
Heiraten möglich? Mit Anbieter zu klären.
In Betrieb? 1929 bis 1988.
Turmhöhe? 10 Meter.
Besonderheiten? Unterfeuer aus Feldstein. In Dagebüll gibt es überdies ein 1988 errichtetes Leitfeuer auf einem 20 Meter hohen Mast.
Leuchtfeuer Nordmarsch Öffentlich begehbar? Nein.
Heiraten möglich? Nein.
In Betrieb? Ja, seit 1902.
Turmhöhe? 11,5 Meter.
Besonderheiten? Befindet sich auf der verlassenen Peterwarft.
Leuchtturm Oland
 
Öffentlich begehbar? Nein.
Heiraten möglich? Nein.
In Betrieb? Ja, seit 1929.
Turmhöhe? 7,45 Meter.
Besonderheiten? Einer der kleinsten Leuchttürme Deutschlands.
 
Leuchtturm Pellworm
 
Öffentlich begehbar? Ja.
Heiraten möglich? Ja. Infos unter http://leuchtturm-hochzeit.de/.
In Betrieb? Ja, seit 1907.
Turmhöhe? 41,5 Meter.
Besonderheiten? Höchstes Bauwerk Pellworms. Auf 14 Meter tiefen Eichenpfählen in den Marschboden gebaut.
Leuchtfeuer Süderoogsand Öffentlich begehbar? Nein.
Heiraten möglich? Nein.
In Betrieb? Ja, seit 2009.
Turmhöhe? 19 Meter.
Besonderheiten? Solarbetriebene Holzkonstruktion.
Leuchtturm Westerheversand
 
Öffentlich begehbar? Nur mit Führung möglich.
Heiraten möglich? Ja, Infos unter http://www.westerhever-nordsee.de
In Betrieb? Ja, seit 1908.
Turmhöhe? 40 Meter.
Besonderheiten? Bekanntester Leuchtturm Deutschlands, beliebtes Fotomotiv.
Leuchtturm St. Peter in Böhl
 
Öffentlich begehbar? Nein.
Heiraten möglich? Nein.
In Betrieb? Ja, seit 1914.
Turmhöhe? 18 Meter.
Besonderheiten? Wurde die ersten 22 Jahre als Tageslichtzeichen verwendet und bekam erst 1914 eine Laterne.
Leuchtturm Büsum
 
Öffentlich begehbar? Nein.
Heiraten möglich? Nein.
In Betrieb? Ja, seit 1913.
Turmhöhe? 21,4 Meter.
Besonderheiten? Stadtnahe Lage. Bis 1952 war der Turm schwarz.
Leuchtfeuer Friedrichskoog Öffentlich begehbar? Nein.
Heiraten möglich? Nein.
In Betrieb? Ja, seit 2009.
Turmhöhe? 7 Meter.
Besonderheiten? Molenfeuer.
 
Leuchtturm Helgoland
 
Öffentlich begehbar? Nein.
Heiraten möglich? Nein.
In Betrieb? Ja, seit 1952.
Turmhöhe? 34 Meter.
Besonderheiten? Bestandteile des alten englischen Turmes wurden nach Fehmarn gebracht.
Leuchtturm Helgoland Düne
 
Öffentlich begehbar? Nein.
Heiraten möglich? Nein.
In Betrieb? Ja, seit 1936.
Turmhöhe? 17 Meter.
Besonderheiten? Bestandteile des abgetragenen englischen Turmes wurden nach Fehmarn gebracht und für den Bau des Staberhuk verwendet.
Leuchtfeuer Wittdün Öffentlich begehbar? Nein.
Heiraten möglich? Nein.
In Betrieb? Von 1978 bis 1988.
Turmhöhe? 10 Meter.
Besonderheiten? An der Promenade. Beinahe baugleich mit dem noch genutzten Leuchtturm Nebel.
Leuchtfeuer Norddorf Öffentlich begehbar? Nein.
Heiraten möglich? Nein.
In Betrieb? Ja. Seit 1906.
Turmhöhe? 22 Meter über mittlerem Tidehochwasser.
Besonderheiten? Dient der Einfahrt der Schiffe in den Hafen von Hörnum auf Sylt.
Leuchtturm Amrum
 
Öffentlich begehbar? Ja.
Heiraten möglich? Ja.
Näheres unter http://www.amrum-wetter.de/leuchtturm.0.html.
In Betrieb? Ja. Seit 1874.
Turmhöhe? 42 Meter, Spitze 67,7.
Besonderheiten? Der Fresnel-Linsenapparat wiegt fast drei Tonnen.
Leuchtturm Nebel
 
Öffentlich begehbar? Nein.
Heiraten möglich? Nein.
In Betrieb? Ja. Seit 1983.
Turmhöhe? 10 Meter.
Besonderheiten? Entspricht bauchlich dem stillgelegten Leuchtturm von Wittdün. Zusatzinfo: Das Amrumer Leuchtfeuer Wriakhörn wurde 2016 abgetragen.
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen