Lesen & Selber zeichnen : Wie das Sams entstand

Der Autor und Zeichner Paul Maar schreibt gerne für Kinder...
1 von 2
Der Autor und Zeichner Paul Maar schreibt gerne für Kinder...

Paul Maar schreibt seit vielen Jahren Geschichten. Woher nimmt er die Ideen?

shz.de von
22. Juli 2018, 19:34 Uhr

Knallrote Haare, eine Nase wie ein Schwein und ein blauer Taucheranzug – das ist das Sams. Erfunden wurde die freche Figur von Paul Maar. Der 80-Jährige schreibt schon seit vielen, vielen Jahren Geschichten für Kinder. Zu seinen Figuren gehören auch das kleine Känguru und der tätowierte Hund.

Aber woher nimmt Paul Maar all die Ideen für seine Figuren? Seine Antwort: Das war bei jedem Buch anders. Beim Sams erinnerte sich Paul Maar an die Zeit, als er selbst ein Kind war. Damals kannte er einen Mann, der so war wie später Herr Taschenbier in den Sams-Büchern. Der Mann war schüchtern, traurig und hatte Angst davor, mit anderen Menschen zu reden. Als Kind dachte Paul Maar oft: „Ach Mann, wenn ich dem nur ein bisschen mehr Freude am Leben geben könnte.“ Das Vorbild für Herrn Taschenbier war also ein echter Mensch.

 Und wie kam er dann auf das Sams? „Als Kind konnte ich den Mann nicht ändern. Aber als Autor kann man ihm eine Figur zur Seite stellen, die das genaue Gegenteil von ihm ist“, erklärt Paul Maar. Und das geht so: Herr Taschenbier ist ängstlich, das Sams ist mutig. Herr Taschenbier ist schüchtern, das Sams ist frech. Herr Taschenbier ist traurig, das Sams erzählt andauernd Witze. Und weil Herr Taschenbier nicht mit anderen Menschen reden kann, quatscht das Sams einfach jeden an. Die Hauptfigur des ersten Sams-Buchs war also eigentlich nicht das Sams, sondern Herr Taschenbier.

Erfinde deine eigene Figur - So geht's:

 

Am Anfang hatte das Sams noch keinen Namen. „Ich wusste nur, wie die Figur sein soll und dass sie Wünsche erfüllen können soll“, sagt Paul Maar. Auf den Namen kam er über die Wochentage: „Am Sonntag scheint die Sonne. Am Montag kommt Herr Mon. Am Dienstag ist Dienst. Am Mittwoch ist die Mitte der Woche. Am Donnerstag donnert es. Und wenn man dann noch am Freitag frei hat, dann kommt am Samstag zwangsläufig das Sams.“

Aber wie sieht so ein Sams aus? Das wusste auch der Erfinder lange nicht. „In einem ersten Entwurf hatte das Sams sogar ein Fell wie ein Bärchen“, erzählt Paul Maar. Er probierte immer weiter aus. Beim Zeichnen hatte er Hilfe von seinen Kindern. Oft haben sie ihm über die Schulter geschaut und gesagt: „Ne, so sieht kein Sams aus, nö.“ Das ging so lange, bis das Sams wie ein Sams aussah. Nämlich wie ein Kind, mit knallroten Haaren, einer Schweinsnase und einem blauen Taucheranzug. Fertig war das Sams.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen