Politik : Wenn die Waffen ruhen

Dies ist Gaza-Stadt im Gazastreifen. Dort gab es auch am Sonntag Angriffe des israelischen Militärs. Deshalb lag Rauch über der Stadt.
Dies ist Gaza-Stadt im Gazastreifen. Dort gab es auch am Sonntag Angriffe des israelischen Militärs. Deshalb lag Rauch über der Stadt.

Nur kurze Verschnaufpausen im Krieg in Israel.

Avatar_shz von
28. Juli 2014, 01:20 Uhr

Die Waffen sollen ruhen – wenn auch nur für kurze Zeit. In dem Land Israel und dem Gebiet Gazastreifen hoffen die Menschen das immer wieder. Denn zwischen beiden Seiten gibt es seit mehreren Wochen Krieg.

Der Gazastreifen liegt direkt neben Israel. Die Menschen, die dort leben, nennt man Palästinenser. Einige von ihnen schießen immer wieder Raketen nach Israel. Sie werden von Soldaten aus Israel mit Kampfflugzeugen und Panzern bekämpft.

Doch am Wochenende gab es für einige Stunden keine Angriffe. Denn beide Seiten hatten sich darauf geeinigt, die Waffen für eine Weile ruhen zu lassen. Das nennt man Waffenruhe.

Eine Waffenruhe soll eine kurze Kampfpause sein. Sie wird aus verschiedenen Gründen vereinbart. Im Gazastreifen nutzten viele Bewohner diese Zeit dafür, ihre Vorräte aufzufüllen. Wenn es Angriffe gibt, ist es dafür viel zu gefährlich. Wenn die Waffen ruhen, können außerdem Helfer in Gebiete gehen, in die sie sonst nicht kommen.

Doch nicht nur für die Bewohner dieser Gebiete ist eine Waffenruhe da. Experten sagen: Die verfeindeten Seiten stimmen ihr manchmal nur zu, um sich neu zu ordnen. Oder man will zeigen, dass man sich um eine bessere Lage bemüht – auch wenn das vielleicht nicht stimmt.

Ist die vereinbarte Zeit der Waffenruhe vorbei, gehen die Angriffe meist weiter. Auch in Israel und dem Gazastreifen war das am Wochenende so. Israel wollte die Waffenruhe erst um einige Stunden verlängern. Doch die Kämpfer im Gazastreifen feuerten am Sonntag wieder Raketen ab. Dann kündigten sie eine eintägige Waffenruhe an.

Politiker aus anderen Ländern versuchen, zwischen den Gruppen zu vermitteln. Sie fordern: Die Waffen sollen länger ruhen. Dann wäre Zeit dafür, dass beide Seiten miteinander verhandeln. Letztendlich hoffen sie, dass der Krieg ganz aufhört.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert