Tiere : Verbrannte Tatzen

Helfer kümmerten sich um die Tatzen des Bären-Mädchens.
Helfer kümmerten sich um die Tatzen des Bären-Mädchens.

Ein Bären-Mädchen in den USA ist in einen Waldbrand geraten und brauchte Hilfe.

shz.de von
02. Juli 2018, 19:12 Uhr

Betäubt liegt das Bären-Baby auf dem Behandlungstisch. Die Pfoten sind mit dicken Verbänden umwickelt. Auch wenn das Bild traurig aussieht: Das junge Bären-Mädchen ist gerettet! Denn ohne die Hilfe der Experten hätte es wohl nicht überlebt.

Die Bärin stammt aus einem Wald im Land USA. Dort waren vor Tagen große Brände ausgebrochen. Bei einem der Waldbrände wurde das Bären-Mädchen von seiner Mutter getrennt. Es irrte herum, als Menschen es entdeckten. Die Menschen stellten auch fest: Das Bären-Baby hatte verbrannte Pfoten. Also brachten sie es in eine Tierstation.

Dort wird die Bärin jetzt behandelt und aufgepäppelt. Die Tierschützer sagen, dass das Tier bis zum Winter wieder ausgewildert werden könnte.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen