Raumfahrt : Tomatenpflanzen sollen im All kreisen

dpa_5f99a200a2468336

shz.de von
18. Juni 2018, 01:33 Uhr

Ob sie wirklich wachsen da oben im All? Wenigstens ein bisschen? Das ist die große Frage, die sich Wissenschaftler gerade stellen. Sie wollen Tomatensamen in einem Satelliten ins Weltall schicken und genau beobachten, was passiert.„Es ist schon ein Erfolg, wenn sie keimen und ein bisschen wachsen.

Eine Frucht wäre perfekt“, erklärt ein Wissenschaftler. Denn für die Tomaten wird es nicht einfach. In einem Versuch wird so getan, als müssten sie auf dem Mond wachsen. In einem anderen, als seien sie auf dem Mars. 16 Kameras werden die Pflanzen in ihrem speziellen Gewächshaus eineinhalb Jahre beobachten.

Und wozu ist das gut? Die Wissenschaftler wollen herausfinden, ob es irgendwann möglich ist, Pflanzen auf dem Mond oder dem noch weiter entfernten Mars anzubauen - ohne dafür Nachschub von der Erde zu brauchen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen