Wissen : Staubspuren leuchten am Nachthimmel

dpa_5f9a0c0056669897

Sternschnuppen bestaunen

shz.de von
07. August 2018, 01:17 Uhr

Man braucht ein bisschen Glück! Aber wer eine Sternschnuppe am Himmel vorbeihuschen sieht, darf sich etwas wünschen. Das erzählen sich zumindest viele Menschen. In dieser Woche werden sich eine Menge Leute etwas wünschen können. Denn gerade gibt es sehr viele Sternschnuppen zu bestaunen: die Perseiden.

Wer oder was sind die Perseiden?

Perseiden sind bestimmte Sternschnuppen. Sie haben ihren Namen von dem Sternbild Perseus. Auch wenn es so aussehen mag: Sternschnuppen sind keine Sterne, die vom Himmel fallen. Sie sind die Überreste größerer Gesteinsbrocken, die in die Luftschicht um die Erde fliegen – und meist nur so groß wie Sandkörner.

Warum können wir diese Körner aus dem All sehen?

Die Teilchen werden auf ihrem Flug durch die Luft der Erde so heiß, dass sie aufglühen und kaputtgehen. Dabei lassen sie die Luft um sich herum leuchten.

Warum huschen gerade jetzt so viele Sternschnuppen durch die Nacht?

Manchmal bewegt sich die Erde durch eine größere Menge solcher Körnchen. Zwischen Juli und August durchkreuzt die Erde die Reste eines Kometenschweifs. Dieser Komet ist ein Brocken aus Eis und Stein: Er trägt den Namen 109P/Swift-Tuttle.

Wo kann man die Sternschnuppen sehen?

Bei wolkenfreiem Himmel kann man in der Nacht am besten Sterne und Sternschnuppen gucken – am meisten in der Nacht von Sonntag auf Montag. Auf dem Land, wo es etwas dunkler ist, sieht man sie besser als in der Stadt. Wer Sternschnuppen bestaunen will, schaut am besten in Richtung Nordosten in den Nachthimmel.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen