Rasende Bobpiloten

Avatar_shz von
19. Februar 2018, 16:44 Uhr

Zack, schon ist eine Sekunde vorbei. In so kurzer Zeit schafft man nicht besonders viel. Im Sport geht es manchmal sogar nur um Bruchteile einer Sekunde – also etwa so kurz wie ein Blinzeln.

Bei den Olympischen Winterspielen in Südkorea kam es gestern wieder zu so einem Moment. Auf der Eisbahn rasten die besten Bobpiloten der Welt in ihren Schlitten Richtung Ziel. Nicht nur einmal, sondern gleich viermal. Am Ende werden die Zeiten zusammengezählt.

Die deutschen Wintersportler Francesco Friedrich und Thorsten Margis kamen am Ende auf 3  Minuten, 16 Sekunden und 86 hundertstel Sekunden. Das sind etwas weniger als 3:17 Minuten. Denn hundert Hundertstel sind eine Sekunde.Das Besondere war:  Zwei Sportler aus dem Land Kanada erreichten exakt die gleiche Zeit. Deshalb gab es am Ende zwei Sieger.

Der deutsche Trainer sagte: „Das war ein unglaubliches Rennen. So spannend habe ich das noch nie erlebt.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen


Nachrichtenticker