Forschung : Ötzi und die Fährte aus Blütenstaub

Den Ötzi findet Paula total spannend. Sie will alles über ihn wissen!

Den Ötzi findet Paula total spannend. Sie will alles über ihn wissen!

Avatar_shz von
15. Oktober 2018, 19:01 Uhr

Auf seine letzte Reise begab sich Ötzi im späten Frühjahr. Er kletterte die Berge in den Alpen hinauf, als er von einem Pfeil getroffen wurde. Er starb und wurde von Schnee begraben.

So etwa könnte Ötzi ausgesehen haben.
Foto: Ochsenreiter/Südtiroler Archäologiemuseum/dpa
So etwa könnte Ötzi ausgesehen haben.
 

Erst Tausende Jahre später tauchte Ötzi als Mumie wieder auf.

Woher aber wissen wir, dass Ötzi im späten Frühjahr unterwegs war? Das haben Wissenschaftler vor längerer Zeit herausgefunden, die sich Blütenstaub anschauen. Bestimmte Pflanzen blühen nur zu bestimmten Jahreszeiten, Apfelbäume zum Beispiel meistens im Mai.

Jede Pflanzenart produzierte anderen Blütenstaub. Daran kann man sie auch erkennen.
Foto: Jan Gott/dpa
Jede Pflanzenart produzierte anderen Blütenstaub. Daran kann man sie auch erkennen.
 

Ötzi hatte Blütenstaub von solchen Frühjahrsblühern im Darm.

Weil Pflanzen oft nur in bestimmten Regionen blühen, fanden die Wissenschaftler sogar heraus, wo Ötzi langgelaufen ist.

Die Professorin Martina Weber schaut sich Blütenstaub an. Dazu braucht sie ein Mikroskop zum Vergrößern.
Foto: Jan Gott/dpa
Die Professorin Martina Weber schaut sich Blütenstaub an. Dazu braucht sie ein Mikroskop zum Vergrößern.
 

Diese Forscher heißen Pa-ly-no-lo-gen.

Sie brauchen für ihre Arbeit gute Mikroskope zum Vergrößern des Blütenstaubs. Denn diese Pollen sind winzig. Auch bei heutigen Verbrechen helfen Palynologen manchmal, Fälle zu lösen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen