Mord-Ermittlung per Familienchronik

23-37076690.jpg

Avatar_shz von
19. Januar 2011, 11:31 Uhr

Sherlock soll ein Mörder sein? Max und Paula können es nicht fassen. Sie kennen doch ihr Hausgespenst, den Freiherrn von Schlotterfels, der schon von einer nachts quietschenden Tür vor Angst einen Schluckauf bekommt. Sicherlich, manchmal führt sich der Freiherr auf wie ein angeberischer Quälgeist. Aber das ist schließlich kein Verbrechen. Sherlock Freiherr von Schlotterfels ist ihr Freund.

Doch eines Tages steht da dieser Professor für Kunst- und Stadtgeschichte in der Stube von Doktor Klaus Kuckelkorn und behauptet felsenfest das Unglaubliche: Der Freiherr von Schlotterfels soll in seinem früheren Leben seinen Bruder umgebracht haben. Damit will Professor Steinbrecher den Vater von Paula und Max Kuckelkorn öffentlich bloß stellen. Die Story ist reif für die Zeitung: "Mord auf Schloss Schlotterfels - Museumsdirektor ahnungslos".

Max und Paula müssen unbedingt die Wahrheit über Sherlocks Bruder und die fehlenden Seiten in der Familienchronik herausfinden. Nur so kann die Gespensterehre gerettet und der gute Ruf ihres Vaters wieder hergestellt werden. Ob sie es schaffen? Hat Sherlock etwa doch gelogen? Hört selbst "Ein Gespenst unter Verdacht".

Alexandra Fischer-Hunold: "Sherlock von Schlotterfels: Ein Gespenst unter Verdacht". Ab 8 Jahren. 2 CDs. 9,95 Euro, Verlag: Jumbo. ISBN 978-3-8337-2614-9.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen