Kinotipp : Luis’ außerirdische Freunde

Wer ist denn da plötzlich direkt vor Luis’ Nase gelandet?
1 von 4
Wer ist denn da plötzlich direkt vor Luis’ Nase gelandet?

shz.de von
19. Mai 2018, 08:56 Uhr

Den zwölfjährigen Luis finden seine Mitschüler ganz schön komisch. Vielleicht liegt es daran, dass sein Vater Armin Ufologe ist – also irgendwie ganz anders als alle anderen Väter. Er will unbedingt nachweisen, dass es Aliens gibt. Doch niemand glaubt ihm, noch nicht einmal Luis.

Tag und Nacht späht Armin das Weltall mit komplizierten Geräten aus. Deswegen ist Luis’ Schuldirektor auch der Meinung, dass der Junge in einem Internat besser aufgehoben wäre. Das sieht Luis allerdings ganz anders. Während er noch überlegt, wie er beweisen kann, dass es ihm mit seinem chaotischen Vater sehr gut geht, landen direkt vor Luis Nase drei Außerirdische. Sie heißen Mog, Nag und Wabo und machen gerade eine Planetenkreuzfahrt. Den kleinen Abstecher zur Erde haben sie eingelegt, weil sie auf einem Homeshoppingsender von der Nubbi Dubbi Massagematratze gehört haben – und die müssen sie unbedingt haben! Also hilft Luis seinen neuen Freunden. Ob sie ihm auch behilflich sein können, nicht aufs Internat zu müssen? Auf jeden Fall darf Luis Vater nichts von den lustigen Aliens erfahren, denn sonst werden sie schockgefrostet!

Am Donnerstag startet der lustige Animationsfilm „Luis und die Aliens“ im Kino. Mit jeder Menge schrägen Ideen der alles andere als gefährlichen Außerirdischen wirst du bestimmt viel Spaß haben.


 

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen