Mitmachen : Lady Gaga fordert euch heraus

Mehr als nur Musik: Lady Gaga setzt sich immer wieder für den guten Zweck ein. Hier dankt sie mit einem Video-Auftritt gemeinsam mit vielen anderen Künstlern den vielen Helfern der Corona-Epidemie .
Mehr als nur Musik: Lady Gaga setzt sich immer wieder für den guten Zweck ein. Hier dankt sie mit einem Video-Auftritt gemeinsam mit vielen anderen Künstlern den vielen Helfern der Corona-Epidemie .

Mit einer Freundlichkeits-Challenge will die Musikerin Kindern und Jugendlichen helfen.

Avatar_shz von
04. August 2020, 18:42 Uhr

LOS ANGELES | Es ist sicher kein Zufall, dass sich Lady Gaga für Menschen mit psychischen Problemen einsetzt. Die Sängerin hat selber seit ihrer Kindheit mit Depressionen und Angststörungen zu kämpfen.

Viele schlimme Erfahrungen brachten die 34-Jährige dazu, 2012 mit ihrer Mutter Cynthia Germanotta die Stiftung „Born this Way“ zu gründen. Mit dem Ziel, vor allem Jugendliche durch verschiedene Programme mental und emotional zu stärken.

 

Wie wichtig das ist, zeigt sich jetzt während der globalen Pandemie. Covid-19 schürt Zukunftsangst und Unsicherheit. Genau wie mancher Erwachsene sind einige Teenager oder Kinder erschöpft, überfordert, manchmal vielleicht sogar hoffnungslos.

Lady Gaga möchte sie aus diesem Tief herausholen und ihnen eine Perspektive bieten. Darum ruft die Amerikanerin mit ihrer Kampagne #BeKind21, die im September in die dritte Runde geht, junge Menschen dazu auf, 21 Tage am Stück aktiv zu werden – um sich für mehr Freundlichkeit, für mehr Nächstenliebe einzusetzen.

Warum diese Aktion ausgerechnet drei Wochen lang läuft? Das hat einen guten Grund: In der Regel muss man etwas durchschnittlich 21 Tage machen, damit es zur Gewohnheit wird. Wer also die gesamte Zeit durchgehalten hat, hört danach wahrscheinlich nicht einfach auf, Gutes zu tun, sondern bleibt an seinem selbstgewählten Projekt dran. Das kann und soll andere inspirieren, ebenfalls für eine bessere Welt einzutreten. Deshalb ermutigt die „Born this Way“-Stiftung alle Mädchen und Jungen, die an dieser dreiwöchigen Herausforderung teilgenommen haben, am Schluss von ihrem ganz persönlichen Einsatz zu berichten. Das fördert den Austausch, das Gemeinschaftsgefühl, die Solidarität. Damit man sich auch in einer schwierigen Zeit nicht alleine fühlt.

> Weitere Informationen findet ihr unter www.bornthisway.foundation/bekind21. Diese Website ist englischsprachig.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen