Zeitung : Warum ist Journalismus wichtig?

Connor nahm das Interview auf, Anna Z., Anna B. und Lucia stellten die Fragen, die Stefan Kläsener (Mitte) alle beantwortete.
Connor nahm das Interview auf, Anna Z., Anna B. und Lucia stellten die Fragen, die Stefan Kläsener (Mitte) alle beantwortete.

Wie tickt der Chefredakteur des sh:z? Und wer sind seine Vorbilder? Das fanden die Kina-Reporter im Interview heraus.

Avatar_shz von
14. Oktober 2019, 18:07 Uhr

Steinbergkirche | Der Job des Chefredakteurs ist nichts für Faule. Obwohl man denken könnte, dass Chefredakteure den ganzen Tag Artikel lesen und schreiben, stimmt das nicht. Sie verwalten und managen die Zeitung, führen Personalgespräche und diskutieren bei aktuellen Themen mit. Viel Zeit für eigene Artikel bleibt da nicht.

Wenig Freizeit

Stefan Kläsener ist der Chefredakteur des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlags. Er bereut es nicht, diesen Job angenommen zu haben, obwohl der ihm nicht viel Freizeit lässt. „Viele Menschen betrachten Teile meiner Arbeit als Freizeit, da sie zum Beispiel auch Konzertbesuche beinhaltet“, erzählt er im Kina-Interview.

Nachrichten in Zeiten des Internets

Als Ziel hat er sich gesetzt, gemeinsam mit seinen Kollegen die Zeitung in Zeiten des Internets in neue Technologien zu überführen und damit an die heutige Zeit anzupassen und für junge Leser ansprechender zu gestalten. Er hofft, dass die Zeitung dann weiterhin gern gelesen wird und erfolgreich ist. Außerdem wünscht er den Kina-Reportern Spaß an dem Beruf des Journalisten und beim Berichten.

Aufrechte Vorbilder

Stefan Kläsener sieht seine Vorbilder in Journalisten, die selbst im Nationalsozialismus aufrecht waren. „Ich bin dankbar dafür, dass ich zu einer Zeit als Journalist in Deutschland arbeiten darf, wo Journalisten meistens nichts passiert“, sagte er.

Auf Probleme aufmerksam machen

Journalismus spielt eine wichtigere Rolle in der Gesellschaft als man denkt. „Wir Journalisten sind dazu da, etwas bekannt zu machen“, sagt der Profi. Ohne den Journalismus könnte nicht auf Probleme oder Fehler aufmerksam gemacht oder Kritik ausgeübt werden. Außerdem veröffentliche die Zeitung die Meinung von verschiedenen Menschengruppen und informiert über wichtige Ereignisse, die für alle Menschen frei zugänglich sein sollten. Ein Beispiel dazu seien die Fridays for Future Demonstrationen, die ohne die Presse niemals so populär geworden wären.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen