Thema : Neue Blickwinkel gegen Rassismus

Ein riesiges Wandgemälde de erinnert an an die Opfer der rechtsextremen Mordanschläge von Hanau.
Ein riesiges Wandgemälde de erinnert an an die Opfer der rechtsextremen Mordanschläge von Hanau.

Ein Jahr nach dem schlimmen Terror in Hanau: Kina-Reporterin Freda fordert, dass mehr gegeen Diskriminierung und Hass getan wird.

Freda_23-104028707.JPG von
19. Februar 2021, 10:34 Uhr

Genau ein Jahr ist der Terroranschlag in Hanau heute her. Am 19. Februar 2020 wurden neun junge Menschen von einem rechtsextremen Täter erschossen.

Der Vorfall hat bewiesen, dass Rassismus auch in Deutschland noch existiert. Und das nicht nur in Hanau oder in anderen Städten, die in der Vergangenheit Opfer von rassistischem Terror waren, sondern überall. Oft auch in unserem Alltag, ohne dass wir etwas davon mitbekommen.

Deshalb ist es sehr wichtig, dass man sich bewusst mit dem Thema Rassismus auseinandersetzt. Auch wenn man selbst nicht betroffen ist, sollte man etwas dagegen tun. Nur so kann man zeigen, dass Rassismus nicht in Ordnung ist.

Grundlegend tut man dies, indem man immer wieder hinterfragt und überlegt, ob man mit seinem Handeln oder seiner Sprache andere Menschen verletzt. Wenn man sich informiert, erkennt man, dass Menschen, die von Rassismus betroffen sind, es oft schwerer in unserer Gesellschaft haben.

Um Betroffenen bei Diskriminierung im Alltag zu helfen, sollte man versuchen, sachlich zu erklären, warum etwas nicht in Ordnung ist. Viele Leute wissen gar nicht, dass das, was sie tun, rassistisch ist und andere Leute verletzt. Ein neuer Blickwinkel hilft meist weiter.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen