Coronakrise : Masken für den guten Zweck

Kolja, Joris und Jelle verteilen die selbstgenähten Mund-Nasen-Masken in der Nachbarschaft. Viele bedanken sich dafür mit einer Spende.
Kolja, Joris und Jelle verteilen die selbstgenähten Mund-Nasen-Masken in der Nachbarschaft. Viele bedanken sich dafür mit einer Spende.

Drei Jungen aus Osterrönfeld helfen, das Virus zu bekämpfen und sammeln dabei Spenden für das „Team DoppelPass“.

Janne_IMG_2573.jpg von
23. April 2020, 18:52 Uhr

Osterrönfeld | Kolja (11), Joris (11) und Jelle (9) möchten gerne in der Krisenzeit helfen und auch ein wenig die Langeweile vertreiben. Und so kommen sie auf eine Idee: Sie beginnen selbstgenähte Mund- und Nasenmasken in der Nachbarschaft zu verteilen. Diese hat die Mama von Joris und Jelle gemacht.

In der ganzen Umgebung lassen die drei keine Klingel aus und halten ordnungsgemäß den Abstand ein. Die Leute reagieren erfreut auf dieses Angebot. Das alles geschieht umsonst und stellt nur eine Hilfe dar. Trotzdem ist schon eine Summe von etwa 100 Euro zusammengekommen, die nun gespendet wird.

Die drei Jungen aus Osterrönfeld haben sich entschieden, das Geld an „Team DoppelPass“ zu geben, eine Hilfsorganisation von Ehrenamtlichen, die alle etwas mit Fußball zu tun haben. Sie erfüllen schwerkranken Kindern ihre größten Wünsche, zum Beispiel einen Ausflug an den Strand oder in den Freizeitpark, ein Fahrrad oder ein Handy.

Und so tun Joris, Jelle und Kolja gleich zwei gute Taten, die nicht schwer nachzumachen sind. Die Masken verringern das Ansteckungsrisiko und die Spenden helfen kranken Kindern.

Das zeigt sehr gut, dass jeder helfen kann, und das nicht nur jetzt, sondern immer. Denn das ist eines der guten Dinge, die sich durch die Corona-Krise ändern können: mehr Hilfsbereitschaft und Zusammenhalt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen