#fridaysforfuture. : Ein Flensburger in Berlin: Robert Habeck im Kina-Interview

Mit Kamera, Mikrofon und Piet und Paula hat Greta Robert Habeck interviewt. Auf www.shz.de/kina könnt ihr das Video sehen.
Mit Kamera, Mikrofon und Piet und Paula hat Greta Robert Habeck interviewt. Auf www.shz.de/kina könnt ihr das Video sehen.

Kina-Reporterin Greta (15) redet mit Robert Habeck über Heimweh und #fridaysforfuture.

shz.de von
07. März 2019, 18:45 Uhr

Robert Habeck fühlt sich  wohl  in  Berlin! Er ist Bundesvorsitzender der Partei Bündnis 90/Die Grünen und deshalb vor einem Jahr von Flensburg in die Hauptstadt gezogen. Jeden Morgen fährt er mit der S-Bahn ins Büro in der Geschäftsstelle der Partei.

Wie ihm Berlin gefällt, erzählt Robert Habeck im Video:

 

Wenn der Grünen-Chef aus seinem Bürofenster schaut, sieht er das Wirtschaftsministerium, in dem die Kohlekommission tagt. Deshalb kann er jeden Freitag beobachten, wie auf dem Platz davor die Schüler bei „Fridays for future“ für den Klimaschutz demonstrieren. Die Schüler beeindrucken ihn sehr.

 „Fridays for future ist ein ganz starkes Zeichen von Zivilcourage!“, sagt er in unserem Interview:

 

Ganz wichtig findet Robert Habeck, dass wir Jugendlichen uns nicht von Politikern vereinnahmen lassen dürfen. Deshalb hält er auch keine Reden bei den Demos. Er findet: „Das ist eure Bewegung! Ihr macht sie stark, nicht die Politiker. Und wenn ich doch mal auf 'nen Sprung vorbeischaue, dann um euch zu sagen: Weiter so, ihr bewegt wirklich was.“.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen