Mit Quiz - Corona-Regelungen : Die Schule startet Schritt für Schritt

Ab Montag reicht nicht mehr der Schlafanzug.
Ab Montag reicht nicht mehr der Schlafanzug.

Wer darf nächste Woche wieder zur Schule gehen?

Avatar_shz von
17. Februar 2021, 19:27 Uhr

Osterrönfeld/Kiel | Macht die Schule wieder auf? Oder bleibe ich doch noch weiter zu Hause? Das fragen sich momentan bestimmt viele Schüler in Schleswig-Holstein. Hier findet ihr den Fakten-Check.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

Grundsätzlich sollen die Jahrgänge eins bis vier am 22. Februar wieder zurück in die Schule gehen. Die Jahrgänge fünf bis 13 bleiben weiterhin bis zum 7. März zu Hause. Es gibt eine Sonderregelung für die Abschlussklassen, also die Jahrgänge neun und zehn der Gemeinschaftsschulen und die Abiturjahrgänge der Gymnasien. Diese Schüler und Schülerinnen bekommen ein Präsenzangebot, das je nach Schule variiert. Außerdem soll es weiter eine Notbetreuung für die fünften und sechsten Klassen geben.

In einigen Landkreisen ist die Anzahl der Corona-Infektionen aber zu hoch oder instabil. Das betrifft Flensburg, Lübeck, Pinneberg und Herzogtum Lauenburg. Für diese Gebiete hat man eine andere Lösung suchen müssen. In Flensburg bleiben alle erst einmal zu Hause. Nur Abschlussklassen dürfen teilweise wieder die Schulbank drücken. Eine Notbetreuung für Grundschüler soll weiterhin angeboten werden.

In einigen Landkreisen bleiben auch die Grundschüler vorerst zu Hause im Distanzunterricht.
Annette Riedl/dpa
In einigen Landkreisen bleiben auch die Grundschüler vorerst zu Hause im Distanzunterricht.
 

In Lübeck und Pinneberg soll das Distanzlernen bis zum 28. März fortgesetzt werden. Für die Jahrgänge eins bis sechs soll es ebenfalls eine Notbetreuung geben. Für den 1. März ist geplant, dass Grundschüler in den Wechselunterricht gehen. Im Herzogtum Lauenburg bleiben die Schüler ebenfalls noch bis zum 28. Februar zu Hause. Eine Notbetreuung soll auch hier stattfinden.

Eine weitere Neuerung ab Montag soll sein, dass die Befreiung vom Präsenzunterricht erleichtert wird. Das hilft vor allem den Schülern, die mit besonders gefährdeten Menschen zusammenleben. Damit das Kind von zu Hause weiterhin am Unterricht teilnehmen kann, wird es per Videokonferenz zur Klasse geschaltet oder erhält die Aufgaben und kann diese zu Hause eigenständig bearbeiten.

Der Unterricht in den Grundschulen soll sich auf grundlegende Kompetenzen wie Lesen, Schreiben, Rechnen und das soziale Miteinander fokussieren. Dabei sollen alle Hygieneregeln wie das Tragen einer Maske, regelmäßiges Lüften, Abstand halten und Händewaschen eingehalten werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen