Premiere: H is for Happiness : Die Berlinale blubbert vor Glück

Wanda, Paula und Piet sind mittendrin auf der Berlinale. Links und rechts von ihnen sitzen die australischen Schauspieler Daisy Axon und Wesley Patten, die sie für KiNa interviewen.
Wanda, Paula und Piet sind mittendrin auf der Berlinale. Links und rechts von ihnen sitzen die australischen Schauspieler Daisy Axon und Wesley Patten, die sie für KiNa interviewen.

In Berlin findet gerade das große Filmfestival statt – und KiNa-Reporterin Wanda ist für euch dabei

Wanda_Paula_0G6A57682_AnnaKorehnke2020.jpg von
24. Februar 2020, 18:10 Uhr

Berlin | Einmal im Jahr gibt es hier bei uns Berlin kein wichtigeres Thema als Kino. Die 70. Berlinale ist gerade in vollem Gange, die Stadt wimmelt vor Promis, ganz viele Premieren, roter Teppich und Blitzlichtgewitter.

Ich durfte für euch bei der Eröffnung der Kinderberlinale dabei sein und habe mir da den Film „H is for Happiness“ angeguckt, der auf Deutsch „Das Blubbern vor Glück“ heißt. In dem Film geht es um die zwölfjährige Candice Phee, welche ihre Familie wieder glücklich machen möchte und sich nicht von diesem Plan abbringen lässt.

Video von Anna Korehnke

Nach der Premiere gab es Riesen-Applaus für den Film und für die beiden Hauptdarsteller Daisy und Wesley, die extra den weiten Weg von Australien nach Berlin gekommen sind. Ich hatte das Glück, die beiden kennenzulernen und durfte ihnen ein paar Fragen stellen. Vor dem Interview (meinem ersten auf Englisch) war ich ein wenig nervös und aufgeregt, aber als die beiden dann in den Raum kamen, war alles gut, denn sie waren mir sofort sympathisch und super nett.

Wie war die Eröffnung für euch?

Wesley: Es war sehr besonders, aber ich war mega nervös, weil so viele Zuschauer da waren.

Daisy: Als ich auf der Bühne stand, war ich so aufgeregt, dass ich kurz nicht wusste, was ich machen sollte. Es war schön, im Film mitzubekommen, wie sehr das Publikum gelacht hat und nach dem Film auch die Fragen der Kinder beantworten zu können, Selfies zu machen und Autogramme auf dem roten Teppich zu geben.

Auf der Berlinale-Bühne beantworten Daisy und Wesley die Fragen der Zuschauer.
Anna Korehnke

Auf der Berlinale-Bühne beantworten Daisy und Wesley die Fragen der Zuschauer.

Wie findet ihr Berlin?

Wesley: Wir sind das erste Mal in Deutschland und finden es hier ziemlich kalt. In Australien sind wir ja eher warmes Wetter gewohnt.

Daisy: Aber ich hätte alles getan, um den Film bei der Berlinale zu präsentieren.

Wie habt ihr es geschafft, bei so vielen unglaublich witzigen Szenen immer so ernst zu bleiben?

Daisy: Eigentlich sind wir gar nicht ernst geblieben, sondern haben die Szenen einfach so oft gedreht, bis wir nicht mehr lachen konnten.

Wesley: Wir hatten sehr viel Spaß bei den Dreharbeiten, die insgesamt zehn Wochen gedauert haben.

Wesley, du spielst im Film einen Jungen, der glaubt, aus einer anderen Dimension zu kommen. Interessierst du dich selbst auch für andere Dimensionen und Paralleluniversen?

Wesley: Durch den Film schon, weil ich so viele schwierige Textstellen hatte, welche sich alle damit beschäftigen – das war wie Physikunterricht.

Daisy, was mochtest du besonders an deiner Rolle?

Daisy: An meiner Rolle mochte ich, dass Candice so optimistisch ist und immer an das Gute glaubt. Sie ist sehr ehrlich und das bringt sie oft in Schwierigkeiten, die für den Zuschauer extrem lustig sind.

Wanda hat eine tolle Zeit auf der Berlinale.
Anna Korehnke

Wanda hat eine tolle Zeit auf der Berlinale.

 

Das Interview mit Daisy und Wesley hat mir sehr viel Spaß gemacht, und wir konnten viel lachen.

Den Film „H is for Happiness“ kann ich nur jedem ans Herz legen, ich habe lange nicht mehr so viel gelacht und das, obwohl der Film auch unter die Haut geht und sehr emotional ist. Wer jetzt also mehr über Candice Phee und ihren Freund Douglas Benson aus einer anderen Dimension erfahren möchte, der sollte mit mir zusammen hoffen, dass wir ihn bald in die Kinos bekommen.
 

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen