Coronakrise : Alles anders in der Apotheke

KiNa-Reporter Leon interviewt in der Apotheke Franziska Kähler und ihre Kollegen.
KiNa-Reporter Leon interviewt in der Apotheke Franziska Kähler und ihre Kollegen.

Nicht nur in Krankenhäusern oder Supermärkten herrscht im Moment der Ausnahmezustand. Lina und Leon fragen nach.

Lina_IMG_2651.jpg von
15. April 2020, 14:26 Uhr

Schönkirchen | Eigentlich ist es ein ganz normaler Arbeitstag in der Apotheke. Apothekerin Svenja Richter und ihre Kolleginnen haben viel zu tun.

Apothekerin Svenja Richter packt die Medikamente zur Auslieferung ein.
Lina Floerescu
Apothekerin Svenja Richter packt die Medikamente zur Auslieferung ein.
 

Doch es ist nicht alles wie immer. Das alltägliche Leben und das Arbeitsleben sind seit Wochen stark eingeschränkt wegen des Corona-Virus. An den Fensterscheiben der Apotheke hängen Zettel, auf denen über den neuartigen Virus aufgeklärt und aufgefordert wird, nur die Apotheke zu betreten, wenn sich nicht mehr als eine Person im Verkaufsraum befindet. „Zum größten Teil halten sich die Kunden daran, aber manche müssen wir noch darauf hinweisen“, sagt Svenja Richter.

Verkaufen hinter Plexiglas

Vorne am Verkaufstresen, wo der Apotheker die Kunden berät und Arzneimittel verkauft, sind hohe Plexiglasscheiben angebracht. „Ich fühle mich schon sicherer durch die Scheiben, aber dennoch weiß man nie, ob man sich nicht doch ansteckt“, sagt Svenja Richter. Alle Mitarbeiter tragen außerdem Mundschutz und, wenn sie Kunden bedienen, zusätzlich Handschuhe und einen weißen Kittel.

„Normalerweise tragen wir pinkfarbene Poloshirts und weiße Hosen, aber die Kittel sind ein zusätzlicher Schutz gegen die Viren“, sagt die pharmazeutisch-technische Assistentin (PTA) Franziska Kähler. Die Kittel bestehen aus Baumwollstoff, an dem die Viren nicht so leicht haften können und der sich bei 90 Grad waschen lässt.

Auch Paula trägt manchmal Mundschutz.
Auch Paula trägt manchmal Mundschutz.

Mundschutz zu tragen ist seit einigen Tagen eine Pandemie-Vorschrift. „Es ist sehr wichtig, dass die Apotheke die ordnungsgemäße Versorgung der Bevölkerung mit Arzneimitteln gewährleisten kann, daher dürfen wir uns nicht infizieren“, sagt Svenja Richter.

Krisen-Gesetze

Aber nicht nur äußerlich gab es Veränderungen für die kleine Apotheke in Schönkirchen bei Kiel. „Es gelten auch gelockerte Gesetze in Hinsicht auf die Medikamentenabgabe, damit die Kunden möglichst wenig die Apotheke betreten müssen“, erklärt die Apothekerin.

Die Fahrer, die die Medikamente ausliefern, haben in dieser Zeit besonders viel zu tun. Viel mehr Kunden lassen sich ihre Medikamente nach Hause liefern. Jedoch stellt der Fahrer zum gegenseitigen Schutz die Bestellung nur vor der Tür ab und kassiert kein Geld mehr bar, da alles möglichst kontaktlos ablaufen soll.

Jana Iwaniuk hat jede Menge damit zu tun, die Rezepte zu sortieren, die per Fax kommen.
Lina Floerescu
Jana Iwaniuk hat jede Menge damit zu tun, die Rezepte zu sortieren, die per Fax kommen.
 

Auch Altenheime müssen mit Medikamenten beliefert werden. „Es wird immer schwieriger, sie zu erreichen, da die Altenheime meist unterbesetzt sind. Jetzt haben wir hier viel mehr zu tun, da die Ärzte noch mehr Rezepte zu uns faxen als ins Heim“, erzählt die PTA Jana Iwaniuk.

Während sie die Faxe sortiert und zuteilt, mischt Franziska Kähler Desinfektionsmittel. „Ich muss schon mehr als vorher herstellen, da man das sonst einfach bestellen konnte. Nun erhalten wir nur noch vereinzelt virenhemmende Mittel“, sagt die PTA.

Mundschutz-Masken sind knapp

Auch Mundschutze sind nicht mehr so leicht zu bekommen. Die Nachfrage nach Desinfektionsmittel und Mundschutz sind gestiegen. An der Tür der Apotheke hängen Zettel, die die Leute informieren, dass beides derzeitig ausverkauft ist. Und wenn neue Lieferungen kommen, werden sie für den eigenen Bedarf und den der Arztpraxen nebenan sowie anderer medizinischer Einrichtungen gebraucht, damit diese weiterarbeiten können.

Eigentlich ist es ja nichts Ungewöhnliches in einer Apotheke besonders auf die Hygiene zu achten, trotzdem hofft das Team, die Kunden bald wieder ohne Plexiglasscheibe bedienen zu können.
 

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen