Politik : Im Krieg gibt es nur Verlierer

Gestern trafen sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.
1 von 2
Gestern trafen sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

In Berlin ging es gestern traurig zu: In der Hauptstadt trafen sich Politiker zum Volkstrauertag. Auch Jugendliche waren dabei

shz.de von
18. November 2018, 16:28 Uhr

In dem großen Saal saßen lauter mächtige Leute. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zum Beispiel war dabei, genauso wie der französische Präsident Emmanuel Macron. Sie trafen sich im Bundestag, einem wichtigen Gebäude in Berlin. Doch ans Mikrofon im Saal traten am Sonntag nicht nur bekannte Politiker.

Auch mehrere Jugendliche aus verschiedenen Ländern Europas kamen nach vorne, um etwas zu sagen. Sie sprachen auf Deutsch, Englisch und Französisch. Zusammen hatten sie bei einem großen Projekt mitgemacht. Dabei ging es um zwei Themen, die sonst nicht so viel miteinander zu tun haben: den Ersten Weltkrieg vor hundert Jahren und Fußball.

„Wir erforschten die Schicksale gefallener Soldaten, vor allem gefallener Fußballspieler“, erzählte Jonas Clein. Der 16-Jährige spielt für eine Jugendmannschaft des Vereins Schalke 04. An diesem Tag trug er jedoch kein Fußball-Trikot, sondern einen dunklen Anzug. „Zu Beginn fragte ich mich: Warum sollte ich heute Unbekannter gedenken, die seit 100 Jahren tot sind? Meine Gedanken kreisten eher um mein nächste Spiel, die nächste Klausur oder das nächste Date.“

Doch das habe sich durch das Projekt geändert, sagte Jonas Clein. Bei dem Treffen lasen die Schüler aus ihren Briefen vor, die sie an die verstorbenen Soldaten geschrieben hatten. „Dein Schicksal hat uns zum Nachdenken gebracht“, las ein weiterer Schüler aus einem Brief vor. „Dein Schicksal zeigt, dass es in einem Krieg – anders als im Fußball – nur Verlierer, aber keine Gewinner geben kann.“

Auch die Politiker dachten an dem Tag an die Opfer von Kriegen und Gewalt. Denn kurz vor der Weihnachtszeit steht in Deutschland jedes Jahr ein besonderer Tag im Kalender: der Volkstrauertag. Die Politiker nutzten den Tag aber nicht nur, um an früher zu denken. Sie erinnerten auch daran, in Zukunft friedlich miteinander umzugehen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen