Mitmachen : Ein Blick hinter die Kulissen

Ganz nah dran an der Windenergie: Die Windmüller erklären, wo der Strom herkommt.
1 von 2
Ganz nah dran an der Windenergie: Die Windmüller erklären, wo der Strom herkommt.

Beim Maus-Türöffnertag bekommen Kinder unter anderem in einem Stromunternehmen auf Föhr Einblick.

shz.de von
30. September 2017, 01:47 Uhr

Stecker in die Steckdose, Knopf drücken und schon leuchtet die Lampe. Damit das funktioniert, braucht man Strom. Die Energie dafür bekommen wir aus verschiedenen Quellen: zum Beispiel aus Windkraft.

Windräder stehen inzwischen fast überall herum. Doch wie funktioniert eigentlich eine Windkraftanlage? So ähnlich wie ein Dynamo am Fahrrad – nur dass beim Dynamo jemand ständig in die Pedale treten muss. Bei Windrädern erledigt das der Wind. Er sorgt dafür, dass sich die Flügel drehen. Und die treiben einen Generator an, der Strom erzeugt.

Einen Einblick in die Welt der Windenergie geben am kommenden Dienstag bei den Windmüllern von „Strom von Föhr“ in Oevenum auf der Nordseeinsel. Das Energie-Unternehmen öffnet seine Türen zum  „Maus-Türöffnertag“, der jedes Jahr am   Tag     der   Deutschen   Einheit,   also     am 3. Oktober, stattfindet.

In ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz dürfen Kinder in über 700 Unternehmen, Museen oder anderen Einrichtungen einen Blick hinter die Kulissen werfen. In Schleswig-Holstein ist zum Beispiel in den Einrichtungen des Ostseebads Damp, in einem Bestattungsunternehmen in Preetz, in einer Kirche bei Hamburg oder bei einem Fahrradhersteller in Kiel möglich.

Mehr erfahrt ihr unter www.maus-tueren-auf.de. Und wer die Windmüller auf Föhr besuchen will, kann sich per E-Mail unter info@strom-auf-foehr.de oder bei Facebook auf www.facebook.com/Foehrstrom/ anmelden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen