Baderegeln : Der Adler sichert den Badestrand

Die Flagge der DLRG zeigt an, wo die Strände überwacht sind.
Die Flagge der DLRG zeigt an, wo die Strände überwacht sind.

Auf Amrum ist ein zehnjähriger Junge beim Spielen im Sand ums Leben gekommen. Viele Kinder fragen sich jetzt: Ist das Spielen am Strand eigentlich gefährlich?

Avatar_shz von
06. Juli 2012, 11:51 Uhr

Amrum | Auf der Insel Amrum in der Nordsee ist etwas Schlimmes passiert. Ein zehnjähriger Junge kam dort ums Leben. Er hatte sich am Strand ein tiefes Loch gegraben. Wahrscheinlich ist er darin von Sand verschüttet worden. Das vermutet die Polizei.
Kinder brauchen jetzt aber keine Angst davor zu bekommen, am Strand zu spielen. Es handelt sich dabei um einen "ganz seltenen Fall". Das sagt Karoline Becker. Sie arbeitet bei der Bundesarbeitsgemeinschaft "Mehr Sicherheit für Kinder."
Wenn du ein paar Dinge beachtest, bist du auf der sicheren Seite: Zum Beispiel ist es nicht gut, zu tiefe Löcher zu graben. Wenn man darin steht, sollte immer noch der Oberkörper herausgucken.
Öffentliche Badestellen sind besonders sicher
Überlege dir genau, an welchen Strand du gehst. Öffentliche Badestellen werden bewacht. Das ist sogar gesetzlich vorgeschrieben. Deshalb weht an vielen Badeplätzen die Flagge der DLRG. Das ist die deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft.
Die Fahne zeigt Plätze an, an denen Aufsicht geführt wird. An solchen Stränden sind in einem Abstand von 150 bis 200 Metern Wachtürme aufgestellt. Von dort aus haben die Rettungsschwimmer die Badenden mit Adleraugen im Blick. Deshalb ist der spähende Adler auch das Symbol der DLRG. Wo er zu sehen ist, kannst du beruhigt im Wasser planschen gehen.
Nimm dir Freunde mit an den Strand
Gemeinsam macht ein Strandbesuch doppelten Spaß. Mit Freunden kannst du zum Beispiel ein Volleyball-Spiel starten. Wenn sich dabei einer verletzt, helft ihr euch gegenseitig.
In der Gruppe kann es auch vorkommen, dass ihr euch zum Scherz ein bisschen ärgert. Vielleicht habt ihr Spaß daran gegenseitig eure Sandburgen zum Einsturz zu bringen. Das ist in Ordnung, solange alle Spaß daran haben. Allerdings solltet ihr dabei immer aufeinander aufpassen, damit sich niemand verletzt.
Im Notfall Hilfe holen
Sollte doch einmal etwas Schlimmes passieren, dann heißt es Hilfe holen. Am besten fragt ihr einen Erwachsenen, eure Eltern oder einen Bekannten in der Nähe. Ihr könnt auch die Leute von der DLRG ansprechen. Sie helfen und sind an ihrer auffälligen rot-gelben oder roten Kleidung leicht zu erkennen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen