Wissen : Das Virus besser überwachen

Die gelben Punkte sind Coronaviren. Experten wollen in China mehr über dessen Ursprung herausfinden.
Die gelben Punkte sind Coronaviren. Experten wollen in China mehr über dessen Ursprung herausfinden.

Forscher wollen mehr über Corona wissen.

Avatar_shz von
11. Januar 2021, 18:07 Uhr

Berlin | Viren verändern sich immer wieder. Das gilt auch für das Coronavirus, mit dem die ganze Welt zu kämpfen hat. So sind zum Beispiel gerade vor allem in den Ländern Großbritannien und Südafrika neue Varianten des Virus unterwegs. Das Problem: Sie verhalten sich anders und wir wissen weniger über sie.

Forscher sagen deswegen: Das Virus müsse dringend besser überwacht werden. Dazu wäre ein Netzwerk von Laboren auf der ganzen Welt gut, sagte ein Experte. So etwas gibt es zum Beispiel auch für das Grippevirus, denn auch das verändert sich. Wenn man auch das Coronavirus besser überwacht, kann man schneller auf die Veränderungen reagieren. Denn das Virus ist uns wohl immer einen Schritt voraus.

Experten wollen in dem Land China nach den Ursprüngen des Coronavirus suchen.
Ng Han Guan/AP/dpa
Experten wollen in dem Land China nach den Ursprüngen des Coronavirus suchen.
 

Eine Gruppe von Forschern wiill jetzt herausfinden: Wie ist dieses Coronavirus entstanden, gegen das wir gerade kämpfen? Kam es tatsächlich aus China, wo die ersten Fälle bekannt wurden? Zu diesen Fragen gibt es verschiedene Meinungen.

Diese Woche reist deshalb eine Gruppe von Experten nach China, um mehr über die Entstehung des Virus herauszufinden.

Forscherinnen und Forscher vermuten, dass das Virus von Fledermäusen aus dem Süden des riesigen Landes in Asien stammt. Diese Fledermäuse sollen das Virus auf uns Menschen übertragen haben. Aus China hört man aber: Das Virus könnte auch durch Tiefkühlwaren aus anderen Ländern nach China gelangt sein.

Die Wahrheit herauszufinden, wird nicht einfach. Die Experten selbst erwarten das auch gar nicht von dieser Reise. Für sie geht es erst einmal um etwas anderes. Sie wollen mit den chinesischen Kollegen prüfen, welche Spuren sie überhaupt verfolgen können.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen