Tiere : Das Bonobo-Waisenhaus

Arrive kümmert sich um die kleinen Bonobos.
1 von 2
Arrive kümmert sich um die kleinen Bonobos.

Seltene Affen brauchen Schutz.

shz.de von
20. Juni 2018, 01:08 Uhr

In diesem Waisenhaus leben keine Menschenkinder, sondern Bonobos. Das sind Zwergschimpansen. Die Tiere sind in tropischen Regenwäldern im Kongo in Afrika zu Hause.

In freier Natur lauern so einige Gefahren für die Bonobos. Es wird zum Beispiel Jagd auf sie gemacht, weil man es auf ihr Fleisch abgesehen hat. Oder sie werden als Haustiere gehalten. Das ist allerdings beides verboten.

In dem Waisenhaus Lola Ya Bonobo kümmert man sich um Bonobos, die keine Mutter mehr haben und auch keine Gruppe mehr. „Normalerweise retten wir Waisen von Märkten oder von Leuten, die sie als Haustiere halten“, sagt eine Mitarbeiterin.

Die Affen werden im Waisenhaus gebadet, gefüttert und man spielt mit ihnen. Außerdem haben sie jede Menge Platz. Das Ziel ist es aber, dass sie später wieder in freier Natur leben.

Die Bonobos können ganz schön frech sein, wie diese BBC-Reporter feststellen:

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen