Kommentar : Dänemark macht die Grenzen dicht – schon wieder

stine_img_2740

Neue Regeln wegen der Corona-Krise: Ein Kommentar von Grenzpendlerin Stine (16)

Avatar_shz von
26. Oktober 2020, 09:22 Uhr

Flensburg | Seit dem 24. Oktober gelten für die deutsch-dänische Grenze wieder besondere Regeln. Außer den Schleswig-Holsteinern dürfen die Deutschen nicht mehr einreisen. „Trifft uns ja nicht, denn wir leben in Schleswig-Holstein und können demnach noch einreisen“, oder?

Einreisen können wir, und trotzdem nervt mich das neue Verbot. Stine
 

Da ich in Dänemark zur Schule gehe, und somit gemeinsam mit meinem Bruder jeden Tag über die Grenze pendle, trifft mich das Ganze leider schon. Denn auch wenn ich noch einreisen darf, kann ich damit rechnen, mehr Zeit einplanen zu müssen, die ich höchstwahrscheinlich vor der Grenze im Stau verbringen darf.

Die Grenze zwischen Dänemark und Deutschland, wie sie heute verläuft, wurde vor genau 100 Jahren festgelegt. Die Ausstellung Perspektivwechsel 2020 zeigt ihre Geschichte - und die der Menschen, die um sie herum leben.

Natürlich steigen auch in Dänemark die Corona-Zahlen weiter an und die Regierung ist gezwungen zu reagieren. Da Dänemark nur eine einzige Landgrenze, nämlich die zu Deutschland, hat, ist es für Dänemark eine einfache und wohl auch funktionierende Lösung. Trotzdem finde ich, dass an einer anderen Lösung für die Grenzpendler gearbeitet werden muss. Menschen, die in Dänemark arbeiten und zur Schule gehen, sollten nicht an der Grenzschließung leiden, denn die unvorhersehbaren Staus an den Grenzen nerven.

Auf beiden Seiten der Grenze zu Hause

paula_flaggen_neuseeland-dk
 

Auch symbolisch finde ich die Grenzschließungen schwierig. Ich, und auch viele meiner Freunde, sind nämlich auf beiden Seiten der Grenze zu Hause. Ich wohne in Deutschland, gehe in Dänemark zur Schule und habe sowohl Freunde in Dänemark als auch in Deutschland.

Die Grenzschließungen geben mir das Gefühl von klarer Trennung der beiden Länder, die es für mich eben nicht gibt. Stine
 

Vielmehr gehört die Region zusammen und ist ein Mix aus deutscher und dänischer Kultur. Dass die Grenze für Urlauber geschlossen wird, um die Infektionszahlen zu senken ist für mich verständlich. Schließlich kann man auch im eigenen Land Urlaub machen.

Was anderes gilt für mich aber bei Grenzpendlern, und da reicht es meiner Meinung nach nicht, die in Schleswig-Holstein lebenden Menschen einreisen zu lassen. Mehr Kontrollen und Staus gibt es für uns nämlich trotzdem.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen