Leute : Bestnoten für Greta

Ein guter Abschluss trotz Schulstreik: Dafür hat Greta den Schulstoff zu Hause nachgearbeitet.
Ein guter Abschluss trotz Schulstreik: Dafür hat Greta den Schulstoff zu Hause nachgearbeitet.

Seit Beginn des Schuljahres fehlte Greta Thunberg mindestens jeden Freitag im Unterricht. Trotzdem ist ihr Zeugnis super

Avatar_shz von
18. Juni 2019, 18:52 Uhr

Stockholm | Greta Thunberg hat die neunte Klasse mit richtig guten Noten abgeschlossen: Drei Mal hat sie ein B, die zweitbeste Note, und zwölf Mal A – was wir „sehr gut“ oder 1 nennen würden. Ganz zufrieden ist sie trotzdem nicht. „Wenn ich nicht gestreikt hätte und so viel gereist wäre, hätte ich in allen Fächern ein A haben können“, sagte sie der schwedischen Zeitung „Dagens Nyheter“. „Aber es hat sich gelohnt.“

Zu Hause nachlernen

Doch so ganz nebenbei hat Greta nicht die guten Noten geschrieben. Um durch ihre Reisen zu Klima-Demos und Vorträgen nichts zu verpassen, hat sie den Schulstoff zu Hause nachgeholt.

Nach der neunten Klasse hat Greta nun ein Abschlusszeugnis, das ist in Schweden so üblich. Sie könnte jetzt weiter aufs Gymnasium gehen, wie die meisten Schüler in Schweden. Doch das nächste Jahr will sie eine Schulpause einlegen, um sich intensiv fürs Klima einzusetzen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

„Ich liebe es, zu lernen“, schreibt Greta auf Instagram. Aber nun möchte sie sich bei einem Klimagipfel der Vereinten Nationen im September und bei der Weltklimakonferenz in Santiago de Chile im Dezember mit dafür einsetzen, dass sich das Klima langfristig um nicht mehr als 1,5 oder 2 Grad erwärmt.

„Das schwierige Ding dabei ist, dass das auf der anderen Seite des Atlantiks liegt. Und dahin fahren keine Züge“, schreibt Greta. Und weil sie nicht fliegt, sucht sie gerade einen Weg, wie sie klimafreundlich nach Süd- und Nordamerika kommt. Das wird sehr lange dauern.

Der Streik fürs Klima geht weiter

Auf jeden Fall soll der Protest der Jugendlichen weitergehen, sagt Greta. Am Freitag vergangener Woche saß die 16-Jährige wieder vor dem Stockholmer Parlament, um gegen die internationale Klimapolitik zu protestieren. „Schulstreikwoche 43. Und obwohl jetzt die Sommerferien kommen und die Schule vorbei ist, machen wir weiter“, twitterte sie.

Gretas wöchentlicher Protest begann im August 2018 und entwickelte sich seither zu einer globalen Bewegung, die mit dem Slogan „Fridays for Future“ Maßnahmen gegen den Klimawandel fordert. Einem globalen Klimastreik am 24. Mai anlässlich der Europawahl schlossen sich Schüler in 131 Ländern an – sehr viele auch in Deutschland.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen