Tiere : Auch Zootiere brauchen viel Platz

Ein großes Gehege für den Tiger: So macht das ein Zoo in Philadelphia.
Ein großes Gehege für den Tiger: So macht das ein Zoo in Philadelphia.

shz.de von
02. November 2017, 18:44 Uhr

Einen Ausflug in den Zoo finden viele Leute toll. Dort gibt es jede Menge Tiere aus aller Welt zu sehen. Doch manchmal bekommen Zoo-Besucher ein komisches Gefühl. Schließlich verbringen die Tiere ihr Leben in Gefangenschaft.

Auch viele Betreiber von Zoos und Tierparks machen sich deshalb Gedanken. Sie fragen sich, wie sie ihren Tieren ein artgerechtes Leben ermöglichen können. Dabei hilft ihnen auch die Wissenschaft. Forscher haben etwa herausgefunden: Elefanten geht es in Zoos besser, wenn sie wie in Freiheit in Herden leben. Auch Erdmännchen fühlten sich in großen Gruppen viel wohler.

Moderne Zoos haben darum ihre Parks umgebaut. So gibt es zum Beispiel Baumwipfel-Pfade. An denen können sich kleinere Affen durch den ganzen Zoo hangeln. Es gibt auch geschützte Röhren, in denen Raubkatzen über die Köpfe der Besucher hinwegspazieren. „Es geht darum, die Umgebung der Tiere noch reicher, vielfältiger zu machen“, erklärt ein Experte. Und das sei vor allem durch mehr Auslauf und mehr Abwechslung möglich.

> Auch die Kina-Reporter haben zum Thema Zootiere recherchiert. Was sie herausgefunden haben, erfährst du online unter www.shz.de/kina

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen