Ostuferhafen in Kiel : Zwölf Millionen Zigaretten geschmuggelt: Bundespolizei verhaftet 43-Jährigen

Ein 43-Jähriger zwischen 2009 und 2011 Zigaretten nach Deutschland geschmuggelt haben. Der Steuerschaden ist hoch.

Avatar_shz von
01. November 2018, 11:08 Uhr

Kiel | Am Dienstagabend kontrollierte die Bundespolizei Besucher im Bereich des Kieler Ostuferhafens. Dabei ging den Beamten ein Bekannter ins Netz. Bei der Kontrolle eines Lkw-Fahrers kam heraus, dass gegen den 43-Jährigen ein Untersuchungshaftbefehl vorlag.

Der Mann wird beschuldigt, zwischen 2009 und 2011 als Mitglied einer Bande etwa zwölf Millionen Zigaretten nach Deutschland geschmuggelt zu haben. Dabei entstand ein Steuerschaden in Höhe von 1,67 Millionen Euro.

Gegen den 43-Jährigen wurde ein weiterer Untersuchungshaftbefehl erlassen. Nach Rücksprache zwischen der Bundespolizei und dem Bereitschaftsrichter verbrachte der 43-Jährige die Nacht im Polizeigewahrsam und wurde dann am Mittwoch auf richterlichen Bescheid durch die Bundespolizei in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert



Nachrichtenticker