zur Navigation springen

Heirat am 29. Februar : Zweite Chance für die große Liebe

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Britta und Henning Schütt aus Kiel kennen sich seit der Kindheit – es funkte viel später. Sie heirateten am 29. Februar 2008 - heute feiern sie ihren zweiten Hochzeitstag.

Mit solch einem großen Interesse hatten Britta und Henning Schütt nicht gerechnet – ihre Hochzeit am 29. Februar 2008 brachte die beiden Kieler sogar ins Fernsehen. Das ZDF-„heute journal“ stellte das Paar mit diesem außergewöhnlichen Hochzeitsdatum damals vor. Auch das Radio rief an.

Dabei blieb den beiden gar keine Wahl, wie Britta Schütt (46) sich erinnert: „Wir mussten uns entscheiden. Zu den Zeiten, an denen wir heiraten wollten, waren nur noch Termine am 29. Februar oder am 1. April zu haben.“ Der 1. April ist bereits belegt durch ihren älteren Bruder, der eigentlich nie heiraten wollte. Aber das ist eine andere Geschichte.

Der Bruder spielt dennoch eine Rolle in der Liebesgeschichte zwischen Kerstin Schütt, gelernte Frisörin, und Landwirt Henning Schütt (50). Denn schon von Kindesbeinen an war der Bruder mit dem heutigen Ehemann der Schwester befreundet. Die kleine Schwester musste damals immer mitgenommen werden. Mehr passierte damals allerdings nicht zwischen dem Mädchen und dem Kumpel ihres älteren Bruders.

Im Gegenteil. Sie heiratet einen anderen, er ehelicht eine andere. Beide gründen Familien. Er hat ein Kind aus erster Ehe, sie bekommt sogar drei Kinder. Über die Jahre sehen sie sich immer mal wieder. Dann scheitern beide „Erstversuche“. Schließlich feiern die zwei mit Bekannten zusammen Silvester. Und siehe da – es funkt. Zum Jahreswechsel 2005/2006 kommen sie zusammen, sind also inzwischen bereits seit zehn Jahren ein Paar.

„Damals hat keiner geglaubt, dass es so lange hält“, gibt Kerstin Schütt zu. Ihr Mann erklärt: „Weil wir zwei Familien zusammenwürfelt haben“. Inzwischen finden beide: Das passt ganz gut. Was sie zusammenhält, das weiß er ganz klar: „Die Liebe!“. Und auch sie sagt entschieden: „Wir ergänzen uns gut, verbringen viel Zeit miteinander.“ Natürlich spielt auch die gemeinsame Tochter eine Rolle. Lotta kam drei Monate nach der Hochzeit auf die Welt. Damit erfüllte sich auch der Wunsch beider nach einem gemeinsamen Kind. Lotta wird im Mai acht Jahre alt. Auch zwei Enkelkinder gibt es bereits in dieser großen Patchwork-Familie, in der immer etwas los ist. Schmunzelnd erzählt Kerstin Schütt, was die Tochter einmal treffend zum Vater gesagt habe: „Früher hattest du dein kleines, ruhiges Bauernleben – jetzt hast du uns.“

Für Kerstin Schütt spielt es übrigens keine Rolle, dass der Hochzeitstag nur alle vier Jahre stattfindet: „Ich kenne natürlich Sprüche wie diesen – ’das macht Henning nur, damit er nur alle vier Jahre einen Blumenstrauß mitbringen muss’“, sagt sie. „Doch ich bin der Meinung, mein Mann soll mir was mitbringen, weil er mir eine Freude machen möchte. Und nicht nur, weil Hochzeitstag ist.“ Klar ist ihr hingegen: „Die Silberhochzeit erreichen wir nie.“ Die kann das Paar erst 2108 feiern.

Man könnte also meinen, der 29. Februar sei wegen des Schaltjahrs kein gefragter Termin auf dem Standesamt. Weit gefehlt. „Damals, es war ein Freitag, waren zehn oder elf Paare dabei“, erinnert sich Britta Schütt. Und auch am heutigen 29. Februar geben sich in Kiel sechs Paare das „Ja-Wort“. Die Schütts aus Schilksee hingegen haben bereits das „verflixte siebte Jahr“ hinter sich gelassen. Jetzt feiern sie die „Blecherne Hochzeit“. Ihren eigentlich 8., aber doch erst 2. echten Hochzeitstag begehen sie heute mit den Trauzeugen und deren Partnern bei einem gemeinsamen Essen in einem Steak-Restaurant.

Insgesamt feiern heute zudem 140 Kielerinnen und Kieler Geburtstag – darunter sechs, die am 29. Februar 2012 geboren wurden. Diese dürfen quasi in diesem Jahr ihren „ersten“ Geburtstag erleben.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 29.Feb.2016 | 06:06 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert