Havarie in der Kieler Förde : Zwei Verletzte – Fördedampfer „Laboe“ rammt Anleger

Das Schiff und der Anleger wurden bei dem Unfall beschädigt.
Foto:

Das Schiff und der Anleger wurden bei dem Unfall beschädigt.

Der Kapitän erleidet beim Anlegemanöver einen Herzinfarkt. Ein weiteres Crew-Mitglied wird verletzt.

shz.de von
26. April 2017, 12:46 Uhr

Kiel | Bei der Havarie eines Fördedampfers sind in Kiel am Mittwoch zwei Menschen verletzt worden. Der Kapitän der „Laboe“ hatte beim Anlegen einen Herzinfarkt erlitten, wie ein Sprecher der Wasserschutzpolizei sagte. Anschließend rammte das Schiff den Anleger Seegartenbrücke. Der Kapitän wurde in ein Krankenhaus gebracht. Bei dem Unfall wurde zudem ein weiteres Besatzungsmitglied leicht verletzt.

Nach Polizeiangaben war die Fähre mit drei Besatzungsmitgliedern und neun Fahrgästen unterwegs vom Bahnhofsanlager in Richtung Kiel-Schilksee. Darunter befanden sich auch zwei Krankenschwestern, die sich sofort um die Verletzten kümmerten. An der Fähre und an dem Steg entstand leichter Sachschaden. Die Fähre kann für den Fährverkehr weiter genutzt werden. Den nicht für die Öffentlickeit zugänglichen Steg muss aber zunächst einen Gutachter überprüfen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert