Koch aus Nigeria : „Zum Mohrenkopf“ in Kiel: Restaurant-Name im Rampenlicht

Avatar_shz von 03. August 2015, 06:09 Uhr

shz+ Logo
Andrew Onuegbu  vor seinem Lokal.
Andrew Onuegbu vor seinem Lokal.

Warum ein Kieler Koch mit nigerianischen Wurzeln sein Lokal „Zum Mohrenkopf“ nennt – und auf dem Cover des „Süddeutsche Magazins“ landet: Ein Besuch.

Manche Gäste trauen sich nicht zu fragen. Andere finden es mutig. Oder sie diskutieren vor der Tür, treten ein und verlangen nach dem Chef. Vor kurzem reisten Journalisten des „Süddeutsche Zeitung Magazin“ an, um diese eine Frage zu stellen. Warum nennt ein Schwarzer sein Restaurant „Zum Mohrenkopf“? In einer Zeit, in der das Wort Negerkuss politisch k...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert