Schwache Deutschkenntnisse : Zu viele Migrantenkinder: Schulen in SH sind überfordert

Eine Studie ergab, dass Migrantenkinder trotz gleicher Leistung im Fach Mathe schlechter bewertet werden.
Schwache Deutschkenntnisse wirken sich auch auf die Leistungen in anderen Fächern aus.

Das Bildungsministerium fordert, dass nicht mehr als 30 Prozent der Schüler einer Klasse Migranten sind.

Margret Kiosz von
25. August 2017, 08:05 Uhr

Kiel | Lehrerverbände verfolgen seit Monaten mit Sorge die soziale Entmischung der Schulen im Norden. Nicht nur in Städten wie Kiel, Lübeck und Neumünster bleiben Kinder mit Migrationshintergrund immer öfter unter sich. Für Bildungsministerin Karin Prien ist das ein Unding. „Schon mehr als 30 Prozent Kinder mit schwachen Deutschkenntnissen in einer Klasse sind nicht wünschenswert“, teilte sie unserer Zeitung auf Anfrage mit. Integration brauche „eine gute Mischung, damit sie gelingen kann“, so das Postulat der CDU-Frau.

Doch die Realität sieht anders aus. Nach Berechnung des Ministeriums wird Priens Messlatte in jeder zehnten Schule gerissen – unter anderem in 55 Grundschulen zwischen Flensburg und Lauenburg. Insgesamt lag in 78 der 679 allgemeinbildenden Schulen der Migrationsanteil im Schuljahr 2016/17 über 30 Prozent. In neun Grundschulen, in sechs Gemeinschaftsschulen und einem Gymnasium stellten Schüler, die entweder nicht in Deutschland geboren wurden, keinen deutschen Pass besitzen oder zu Hause nicht deutsch sprechen, sogar die Mehrheit.

Migrantenkinder werden zunehmend Ausgegrenzt

Mit ihren Bedenken gegen einen zu großen Anteil von Flüchtlingskindern in einer Klasse steht Prien nicht allein. Zuletzt warnte der Vorsitzende des deutschen Philologenverbandes, Heinz-Peter Meidinger, vor einem Teufelskreis. Schulen mit einem hohen Zuwandereranteil würden gemieden, „weil Eltern diese mit mangelhaften Lernmöglichkeiten und einem problemhaften Umfeld assoziieren“. Dadurch verschlimmere sich die Ausgrenzung, was die Bildungschancen auch der Migrantenkinder beeinträchtige.

Meidinger verweist auf Pisa-Tests, wonach Klassen mit mehr als 40 Prozent Kindern, die zu Hause nicht deutsch sprechen, in der 6. Klasse um ein ganzes Schuljahr hinterherhinken. Notfalls müssten Busse eingesetzt werden, um Kinder in Schulen mit einer homogenen Schülerstruktur zu befördern. Solche Überlegungen hatte es vor einem Jahr bereits in Kiel gegeben.

Der Druck wächst, weil zum neuen Schuljahr landesweit weitere 2732 Kinder aus den DaZ-Sprachkursen in den Regelunterricht wechseln – darunter 1075 an Grundschulen, 90 an Gymnasien, und 290 an berufsbildende Schulen. Der Rest geht an Gemeinschaftsschulen. In Einzelfällen müssen Klassen sogar neu zusammengesetzt werden, um die „Neuen“ zu integrieren.

Bessere Lehrer-Zuweisung ab 2020

Hoffnungen auf eine bessere Lehrer-Zuweisung für Schulen mit hohem Migrantenanteil haben sich allerdings zerschlagen. „Wir arbeiten an einem Konzept, das spätestens 2020 greifen soll“, vertröstet Prien die Pädagogen. Doch die machen Druck. „Die Gewerkschaft erwartet von der Landesregierung, dass sie umgehend einen Sozialfaktor bei der Lehrerzuweisung einführt. Darauf können wir nicht noch drei Jahre warten“, empörte sich GEW-Chefin Astrid Henke. Zumal schon Priens Amtsvorgängerin über eine „indikatorengestützte“ Lehrerzuweisung nachgedacht hatte. Mit gutem Grund: „Schulen in einem schwierigen sozialen Milieu stehen vor ganz anderen Herausforderungen als die in privilegierten Wohnlagen“, warnt Henke.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert