zur Navigation springen

Osloring in Mettenhof : Wohnungsbrand in Kieler Hochhaus

vom
Aus der Onlineredaktion

Die Bewohner blieben unverletzt. Die Wohnung wurde durch das Feuer unbewohnbar.

Kiel | Ein Feuer hat am Montagmittag eine Wohnung im achten Obergeschoss eines Hochhauses am Osloring in Kiel zerstört. Die beiden Erwachsenen und drei Kinder aus der Brandwohnung blieben unverletzt. Sie wurden am Brandort vom Rettungsdienst betreut. Die Wohnung wurde durch das Feuer unbewohnbar. Die Stadt Kiel besorgt eine Unterkunft, falls es mit der Unterbringung der Familie bei Verwandten nicht klappt.

„Bei unserem Eintreffen schlugen bereits Flammen aus den Fenstern der Wohnung. Wir haben dann sofort die Brandbekämpfung eingeleitet, was hier gut ging, weil wir die installierte Steigleitung nutzen konnten. Das ist nicht immer selbstverständlich in den Hochhäusern“, sagte Feuerwehreinsatzleiter Ulrich Hackenberg. Problematisch sei die Verqualmung des Treppenhauses gewesen. „Hier haben wir zügig von unten belüftet und oben Entlüftungsöffnungen geschaffen.“ Die Brandursache und die Höhe des Sachschadens sind noch nicht bekannt.

Bereits in der Nacht hatte die Feuerwehr Kiel einen größeren Einsatz im Stadtteil Dietrichsdorf bewältigt. Die Rettungskräfte wurden um 2.09 Uhr zu einem Kellerbrand in die Tiefe Allee 41 alarmiert. Insgesamt wurden 20 Personen im Haus angetroffen, diese mussten zum Teil über die Drehleiter gerettet werden.

Der Brand konnte im Keller mittels zweier Trupps unter Pressluftatmern schnell gelöscht werden. Der Treppenraum wurde dabei zeitweise maschinell belüftet. Die geretteten bzw. in einen sicheren Bereich geführten Personen wurden vom Rettungsdienst gesichtet, alle konnten nach der Kontrolle durch den Notarzt nach gut 90 Minuten wieder zurück in ihre Wohnungen. Eingesetzt waren die Ostwache der Berufsfeuerwehr, die Freiwillige Feuerwehr Dietrichsdorf und der Kieler Rettungsdienst mit 33 Kräften. Der Keller wurde gesperrt, die Polizei hat die Ermittlungen übernommen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

von
erstellt am 15.Mai.2017 | 15:58 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert