Kiel -Gaarden : Widerstand bei Kontrolle: Polizist schwer verletzt

Ein Beamter erleidet mehrere Frakturen im Gesicht. Der Tatverdächtige konnte ermittelt werden.

Avatar_shz von
01. August 2016, 17:32 Uhr

Kiel | In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde ein 37-jähriger Polizeibeamter des 4. Reviers in Kiel bei einer Streifenfahrt schwer verletzt.

Gegen 23:30 Uhr wurde der Streifenwagen in der Schulstraße aus einer Personengruppe heraus mit einem Laserpointer geblendet. Die Beamten beschlossen daraufhin eine Kontrolle zu machen. Die elfköpfige Gruppe verhielt sich jedoch unkooperativ und dazu sehr aggressiv, woraufhin die Polizisten weitere Streifenwagen zur Unterstützung heranholten.

Während der Aufnahme der Personalien schlug ein 20-jähriger Tatverdächtiger plötzlich auf einen Polizei-Obermeister ein. Dieser war gerade mit dem Rücken zu ihm gewandt, um eine andere Person zu befragen. Der Polizist ging zu Boden und erlitt einen mehrfachen Nasenbruch, einen Bruch der Augenhöhle, einen Jochbeinbruch und einen Bänderriss am Fuß. Die Verletzungen müssen operiert werden.

Der Tatverdächtige flüchtete, konnte aber inzwischen ermittelt und in Gewahrsam genommen werden.

Ebenfalls leistete eine weitere Person aus der Gruppe Widerstand gegen zwei Beamte. Der 21-Jährige konnte mit Pfefferspray überwältigt werden und wurde auch ins Polizeigewahrsam verbracht. Verletzt wurde hierbei niemand.

Die beiden Festgenommenen sind Brüder und waren schon vorher polizeilich bekannt. Nun wird ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert