Kieler Landgericht : Vorgetäuschter Tod auf Ostsee – Angeklagter hatte hohe Schulden

Avatar_shz von 16. Dezember 2020, 16:36 Uhr

Dem 53-Jährigen, seiner Frau und seiner Mutter wird versuchter Versicherungsbetrug in Millionenhöhe vorgeworfen.

Kiel | Im Prozess um einen vorgetäuschten Tod in der Ostsee und einen versuchten Millionen-Versicherungsbetrug haben am Mittwoch Ermittlungsbeamte vor dem Kieler Landgericht Erkenntnisse zu Tatmotiv und Tatplanung geliefert. Demnach war der Angeklagte stark verschuldet und ohne eigenes Einkommen, als er einen Bootsunfall und sein angebliches Ertrinken in der ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert