zur Navigation springen

Grossbrand in Kronshagen : Von der Feuerwache blieb nur eine Ruine

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die Feuerwehrmänner in Kronshagen mussten untätig zusehen, wie ihr „zweites Zuhause“ mitsamt sieben Fahrzeugen in Flammen aufging. Auch ihre Schutzkleidung wurde in der Nacht zum Mittwoch ein Opfer der Flammen. Der Schaden geht in die Millionen.

Einen Tag nach dem verheerenden Brand im Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Kronshagen zeigt sich das ganze Ausmaß der Feuersbrunst. Der schwersten, die es je bei einer Feuerwehr in Schleswig-Holstein gegeben hat. Sieben Fahrzeuge – das modernste gerade mal ein halbes Jahr alt – und das Gebäude sind komplett zerstört, vernichtet wurde auch die technische Ausrüstung der Wehr. Der Gesamtschaden geht in die Millionen.

Die Feuerwehr steht praktisch vor dem Nichts, kann aber schon heute zwei Fahrzeuge der Berufsfeuerwehr Kiel in Empfang nehmen. Unbeantwortet blieben gestern die Kardinalfragen: Wie konnte es überhaupt zu dem Brand kommen? Und warum hat sich das Feuer so dermaßen schnell ausgebreitet, dass sich die alarmierte Berufsfeuerwehr bereits einem Vollbrand gegenüber sah? Haben die Rauchmelder zu spät angeschlagen?

„Es ist ein erschreckendes Gefühl“, sagte Gemeindewehrführer Christian Esselbach gestern. Als in der Nacht auf Mittwoch der Alarm auflief und er mit weiteren Kameraden seiner Freiwilligen Feuerwehr am Gerätehaus eintraf, brannte ihre eigene Feuerwache. Mit vereinten Kräften versuchten sie noch, die Fahrzeuge zu retten. Doch es war bereits zu spät – zumal sich auch die wichtige Schutzkleidung im Gebäude befand. „Es ist ja quasi unser zweites Zuhause“, sagte der geschockte Esselbach.

Rauchmelder hatten in der Nacht Alarm geschlagen, der bei der Kieler Wach & Schließ (KWS) auflief und von dort direkt in die Einsatzzentrale der Berufsfeuerwehr übertragen wurde. Die Kieler waren schnell mit beiden Drehleitern vor Ort und erhielten Unterstützung durch die Freiwilligen Wehren aus Melsdorf, Stampe und Ottendorf sowie die technische Einsatzleitung des Kreises. Auch Kieler Bundeswehrfeuerwache half bei den Löscharbeiten mit einer weiteren Drehleiter sowie einem Löschfahrzeug. „Zur Spitzenzeit waren 130 Mann im Einsatz“, erklärte Mathias Schütte, Einsatzleiter und Wehrführer des Kreises Rendsburg-Eckernförde.

Immerhin gab es einen kleinen Erfolg: Das Übergreifen der Flammen auf andere Teile des 1993 errichteten Gebäudes wurde verhindert. Das Schulungsgebäude, in dem sich auch zwei Wohnungen befinden – darunter das Domizil des Kronshagener Feuerwehr-Gerätewartes – wurde nicht in Mitleidenschaft gezogen. Doch der komplette Fuhrpark mit seinen sieben Fahrzeugen wurde zerstört, zudem stürzte das Dach der Halle ein.

Das Gerätehaus besaß eine Einbruchmelde-Anlage. Sie hat in der Nacht nicht angeschlagen. Schütte geht deshalb nicht von Brandstiftung aus, sondern hält einen technischen Defekt für wahrscheinlich. Genauere Auskünfte sollen die Untersuchungen liefern, die gestern angelaufen sind.

Wie geht es weiter in Kronshagen? Schütte und Esselbach wollen schnellstmöglich die Einsatzbereitschaft der Kronshagener Wehr mit Leihfahrzeugen wieder herstellen und damit den Grundschutz in Kronshagen gewährleisten“. Eine Unterstellmöglichkeit bietet die Gemeinde mit drei Hallen des Bauhofs an. Und die Kieler Berufsfeuerwehr stellt den Nachbarn heute schon die ersten beiden Ersatzfahrzeuge zur Verfügung: ein sogenanntes Hilfe-Leistungs-Löschfahrzeug sowie ein Tank-Löschfahrzeug mit einem größerem Wasservorrat an Bord. Pressesprecher Michael Krohn von der Kieler Berufsfeuerwehr erklärte gestern: „Wir stellen der Kronshagener Wehr die Fahrzeuge und Schutzkleidung zur Verfügung. Zudem wird noch beraten, was wir an weiteren Unterstützungsmaßnahmen anbieten können.“ Ministerpräsident Torsten Albig und Innenminister Stefan Studt (beide SPD) sagten gestern direkt am Brandort schnelle, unbürokratische Hilfe zu. Personen kamen bei dem Großfeuer nicht zu Schaden, die Schadenshöhe liegt aber auf jeden Fall im Millionenbereich.



> Ein Video von den nächtlichen Löscharbeiten ist abrufbar: http://www.shz.de/regionales/kiel/feuer-bei-der-freiwilligen-feuerwehr- geraetehaus-brennt-fuenf-fahrzeuge-zerstoert-id16174951.html

zur Startseite

von
erstellt am 22.Feb.2017 | 18:26 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen